Medizinstudium Österreich - ohne NC - Bewerbung, Unis, Kosten
Medizinstudium Österreich

Medizinstudium Österreich – ohne NC – Bewerbung, Aufbau, Kosten, Universitäten

Medizinstudium Österreich – eine interessante Alternative zum Studienplatz in Deutschland ohne NC. Welche Möglichkeiten es in Österreich gibt und wie Ihr dort einen Studienplatz erhalten könnt, haben wir in folgendem Artikel zusammengestellt.

Jeder Mensch, der in Deutschland Medizin studieren möchte, benötigt heute ein sehr gutes Abitur. Schließlich ist doch der Numerus Clausus für das Medizinstudium heute eine Voraussetzung, um hierzulande Medizin zu studieren. Der NC stellt für viele Medizin-interessierte eine unüberwindbare Hürde dar, schließlich wird in vielen Bundesländern die Abiturnote von 1,0 als Voraussetzung für das Medizinstudium gefordert. Wer den NC nicht erfüllt, hat verschiedene Möglichkeiten ohne NC Medizin zu studieren. Eine davon ist das Medizinstudium in Österreich.

Inhalt

Gründe für ein Medizinstudium in Österreich

Viele Wege führen nach Rom und viele Gründe sprechen für ein Medizinstudium in Österreich.

Als erstes ist natürlich die fehlende Sprachbarriere zu nennen. In Österreich wird deutsch gesprochen, es ist nicht nötig auf Englisch zu studieren oder gar eine dritte Sprache zu lernen. Zwar mag der österreichische Dialekt für manche gewöhnungsbedürftig sein, dafür sind die Lehre, die Lehrbücher und auch Prüfungen auf deutsch, was für viele ein großer Vorteil ist. Gerade in einem schwierigen Studienfach wie Medizin muss man die Fachbegriffe nicht noch in einer dritten Sprache lernen.

Als zweiter Grund sind die fehlenden Studiengebühren zu nennen. In vielen Ländern sind für das Medizinstudium Studiengebühren zu zahlen. Auch in Ländern, in denen man es nicht meinen sollte. So kostet zum Beispiel ein Medizinstudium in Rumänien ca. 2.500 EUR pro Semester und in Ungarn ca. 7.500 EUR pro Semester. In Österreich entfallen diese Kosten.

Der dritte Grund wurde schon zu Beginn des Artikels genannt. In Österreich gibt es keinen NC für das Studium. Die Studienplätze werden durch einen Aufnahmetest vergeben. Mehr dazu im Verlaufe dieses Artikel.

Viertens ist Österreich natürlich ein schönes Land – insbesondere auch für Auswanderer. Die Organisation InterNations ermittelt jährlich den Quality of Life Index aller Expats (Auswanderer) in allen Ländern. Österreich liegt in diesem Index auf Platz 2 und ist nach Taiwan das beliebteste Land zum Auswandern. Schließlich ist Österreich ein sauberes, gemütliches und schönes Land, in dem man sich als Auswanderer schnell heimisch fühlt.

Der Alltag eines in Österreich lebenden deutschen Studenten unterscheidet sich in der Regel nur wenig von dem Leben in Deutschland. Dabei merkt man oftmals nicht einmal, dass man ein Ausländer in einem fremden Land ist, weil das Leben genauso ist wie in Deutschland.

Medizinstudium in Österreich – Kosten

Wie beschrieben fallen in Österreich keine Studiengebühren für das Medizinstudium an. Grund dafür ist, dass man an drei staatlichen Universitäten studieren kann und Österreich keine Studiengebühren verlangt.

Neben dem Studium fallen natürlich die alltäglichen Lebenshaltungskosten für Wohnung, Essen und Freizeit auch in Österreich an. Die Lebenshaltungskosten sind in Österreich dabei höher als in Deutschland. Demnach liegen laut Weltbank die Lebenshaltungskosten in Österreich 40,6 Prozent über dem Durchschnitt von 179 Ländern weltweit. Im Vergleich dazu liegt Deutschland bei 35,9 Prozent.

Insbesondere Lebensmittel sind in Österreich teurer als in Deutschland. Die Arbeiterkammer Wien vergleicht in ihrem Preismonitor regelmäßig die Kosten von Lebensmitteln zwischen Wien und Berlin. Im Februar 2017 kostete dabei ein Warenkorb in Wien 94 Euro, in Berlin hingegen lediglich 81 EUR. Wer ein eigenes Auto hat, kann jedoch auch sparen. Die Preise für Benzin sind in Österreich günstiger als in Deutschland, weswegen auch viele Deutsche, die grenznahe wohnen, regelmäßig nach Österreich zum Tanken fahren.

Auch für den Aufnahmetest für das Medizinstudium fallen nur vergleichsweise geringe Gebühren an von ca. 110 EUR.

Medizinstudium Österreich – Aufbau und Ablauf

Insgesamt dauert ein Medizinstudium in Österreich in 12 Semester und dauert damit genau so lange wie in Deutschland.

Vom Aufbau her gliedert sich das Medizinstudium in Österreich in drei Teile:

  • 1. Studienabschnitt = 2 Semester
  • 2. Studienabschnitt = 6 Semester
  • 3. Studienabschnitt = 4 Semester

Folgende Inhalte werden u.a. in den verschiedenen Abschnitten vermittelt.

1. Studienabschnitt

  • Gesunde und kranke Menschen
  • Der menschliche Körper
  • Soziale Kompetenz
  • Erste Hilfe
  • Funktionssysteme und biologische Regulation
  • Genetik, molekulare und zelluläre Kommunikation
  • Der Mensch in Umwelt, Familie und Gesellschaft

2. Studienabschnitt

  • Ärztliche Grundfertigkeiten
  • Ärztlich Gesprächsführung
  • Krankheit, Krankheitsursachen und Krankheitsbilder
  • Haut und Sinnesorgane
  • Gehirn und Nervensystem
  • Innere Medizin
  • Dermatologie
  • Chirurgie
  • Organmorphologie (Sezierübungen an Organpräparaten)
  • Endokrinologie und Stoffwechsel
  • Ernährung und Verdauung

3. Studienabschnitt

  • Augenheilkunde
  • Gynäkologie
  • Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
  • Notfallmedizin & Intensivmedizin
  • Neurologie
  • Pädiatrie
  • Psychiatrie

In den letzten beiden Semestern, also im 11. und 12. Semester, findet auch in Österreich wie in Deutschland das praktische Jahr Medizin statt, bei dem die Studenten die praktischen Fähigkeiten als Arzt in einem Lehrkrankenhaus erlernen.

Medizinstudium Österreich – Universitäten

Während es in Deutschland ganze 38 Medizinuniversitäten gibt, kann man in Österreich lediglich an 4 Universitäten Medizin studieren. Dies sind die Universitäten in Wien, in Graz, in Innsbruck sowie die private Universität in Salzburg.

Die Internetseiten der Medizin Universitäten in Österreich findet Ihr direkt hier:

Insbesondere Wien ist bei vielen Deutschen aber auch generell bei allen Menschen sehr beliebt. Wien gehört dabei zu den beliebtesten Städten weltweit. Dies ist sogar messbar, denn jedes Jahr führt das internationale Beratungsunternehmen Mercer eine weltweite Studie durch, welche weltweit die Lebensqualität von 231 Metropolen bewertet. Diese Studie hat Wien im Jahr 2017 zum sage und schreibe 8. Mal gewonnen und liegt dabei auf Platz eins gefolgt von Zürich auf Platz zwei. Aber auch Deutschland ist gut vertreten, so liegt München immerhin auf Platz 4.

Medizinstudium Österreich –  Bewerbung – der Aufnahmetest MedAT

Die Aufnahme wird durch den Aufnahmetest entschieden. Wie zu Beginn beschrieben ist kein Numerus Clausus Voraussetzung für das Medizinstudium in Österreich, weshalb sich leider jährlich auch tausende Bewerber für die Studienplätze interessieren.

Der Aufnahmetest findet an allen zuvor genannten Universitäten gleichzeitig statt. Aus diesem Grund muss man sich vorab für genau eine der vier Universitäten entscheiden. Um am Aufnahmetest für das Medizinstudium in Österreich teilnehmen zu können, muss man sich zunächst online anmelden. Im Rahmen der Anmeldung muss man die Studienrichtung und den Studienort auswählen. Die Kosten für den Aufnahmetest sind 110 € und sind online zu bezahlen. Wichtig ist es, die entsprechenden Fristen einzuhalten und sich rechtzeitig anzumelden.

Auf die Studienplätze kommen viele Bewerber, entsprechend groß ist die Konkurrenz. Um von den Bewerbern die besten für die Studienplätze des Medizinstudiums in Österreich zu selektieren, wird der Test äußerst schwierig gestaltet. Daher ist eine sehr gute Vorbereitung auf den Test zwingend, ansonsten hat man keine Chance einen der begehrten Studienplätze zu erhalten.

Der Aufnahmetest besteht aus Fragen aus vier verschiedenen Themengebieten:

  • Basiskenntnis für medizinische Studiengänge
  • Textverständnis
  • kognitive Fähigkeiten
  • akademisches Denken

Die Zulassung wird anhand der Testergebnisse ermittelt, das Ranking ist entscheidend. Das Gute an dem Aufnahmetest: ganze 20 % der Studienplätze werden dort an EU-Bürger vergeben. Somit stehen die Chancen gut, auch als Deutscher oder Deutsche einen Studienplatz in Österreich erhalten zu können. Desweiteren gehen 5 % an Nicht-EU-Bürger und 75 % an Österreicher über die sogenannte Österreicher Quote.

Fazit: keine Studiengebühren, keine Sprachbarriere, kein NC. Daneben ist das Studium mit dem Medizinstudium in Deutschland vergleichbar und ähnelt diesem sehr. Das Medizinstudium in Österreich stellt eine interessante Alternative zum Studium in Deutschland dar.

Mit dem richtigen Partner zum Medizinstudium im Ausland

Du interessierst dich für ein Medizinstudium im Ausland? StudiMed ist dein kompetenter Ansprechpartner für die Planung und Durchführung deines Studienaufenthalts. Von der Erstinformation über die zielführende Auswahl der Bewerbungsuniversitäten, der Begleitung bei gewünschten Vor-Ort-Terminen zur Gewinnung persönlicher Eindrücke, der Betreuung beim Bewerbungsverfahren, der Vorbereitung und Begleitung bei Eignungstests bis hin zur Orientierung am Studienort einschließlich Wohnungssuche und behördlicher Anmeldeverfahren begleitet StudiMed seine Kunden sicher auf dem Weg, der zum Arztberuf führt.

StudiMed verfügt über langjährige Erfahrungen, gewachsene Kontakte und ein enges Betreuungsnetz für seine Kunden. Nutze die Erfahrung und Kompetenz von StudiMed. Unter diesem Link zu StudiMed gibt es alle Infos zu den Unis und Angeboten.

Weitere Infos

Über 15 Ländern für ein Auslandsstudium werden vorgestellt im Artikel Medizinstudium im Ausland.

Alle Informationen zum Medizinstudium in Deutschland auf einen Blick unter Medizinstudium – Voraussetzungen, Inhalt, Ablauf, Bewerbung.

1 Kommentar

  1. Natalie 16.07.2018 um 17:31 - Antworten

    Die Karl Landsteiner Universität sowie die Sigmund Freud sollten auch erwähnt werden.

Einen Kommentar hinterlassen

Blog Search Form

Blog Category

Blog Tab

Blog Sidebar Ad




Blog Sidebar Ad

Studimed

Werbung

Search Form

Blog Category