Krankheiten Arbeitsunfähigkeitstage

Diese 10 Krankheiten führen zu den meisten Arbeitsunfähigkeitstagen

Welche Krankheitsarten verursachen die meisten Fehlzeiten im Job? Ein Blick auf die Krankheitsakten der Erberbstätigen in Deutschland verrät die zehn Top-Diagnosen. Ein Überblick.

Auch dieses Jahr haben Gesundheitsexperten der DAK-Gesund wieder einen genaueren Blick auf die Krankheitsakten ihrer Versicherten geworfen. Die Analyse zeigt, aufgrund welcher Krankheitsarten erwerbstätige Versicherte in den Jahren 2011 bis 2017 am häufigsten ausgefallen sind.

Informationsquelle für die Arbeitsunfähigkeitstage der versicherten Mitglieder / Arbeitnehmer bildet die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung des behandelnden Arztes. Der Arzt ist verpflichtet, der entsprechende Krankenkasse des Versicherten eine Bescheinigung über die Krankmeldung des Arbeitnehmers mit Angaben zum Grund der Arbeitsunfähigkeit sowie der voraussichtlichen Dauer zuzuleiten.

Ranking Top 10 Krankheiten

Platz #1: Der mit Abstand größte Anteil an Arbeitsunfähigkeitstagen ist auf Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems zurückzuführen (2017: 21,8 Prozent; 2015: 21,7 Prozent). Den größten Teilkomplex stellen dabei Rückenerkrankungen dar. Durchschnittlich blieben Betroffene pro Krankheitsfall 18 Tage der Arbeit fern.

Platz #2: Psychische Erkrankungen gehören zu den zweithäufigsten und auch kostenintensivsten Erkrankungen, da sie pro Krankheitsfall durchschnittlich 38 Tage dauern. Zwischen 2011 und 2017 nahmen Depressionen, Angst-, Belastungs- und neurotische Störungen als Ausfallgründe um 3,3 Prozent zu (2011: 13,4 Prozent; 2017: 16,7 Prozent). Entsprechend stellen immer mehr Ärzte Krankmeldungen wegen Burnout aus. Aufgrund der Ausfalldauer gehören psychische Erkrankungen nicht nur zu den häufigsten, sondern auch zu den kostenintensivsten Erkrankungen.

Platz #3: Atemwegserkrankungen belegen mit 15,4 Prozent (2017) den dritten Platz. Mehrheitlich handelt es sich dabei um leichte Erkrankungen wie akute Infektionen der oberen Atemwege oder akute Bronchitis, wie die vergleichsweise kurze durchschnittliche Falldauer von 6,5 Tagen beweist.

Platz #4: Der vierthäufigste Grund für Fehltage waren Verletzungen und Vergiftungen (2017: 11,9 Prozent). Ihr Anteil nahm seit 2011 um zwei Prozent ab. Die durchschnittliche Arbeitsunfähigkeit betrug hier 20,2 Tage. Auffällig: Verletzungen führen zu einer häufigeren Arbeitsunfähigkeit bei jungen Menschen, was auf das Freizeitverhalten und eine größere Risikofähigkeit zurückzuführen ist.

Platz #5: Probleme im Bereich des Verdauungssystems landen mit 5,0 Prozent im Jahr 2017 auf Rang fünf der Diagnosen, aufgrund derer Versicherte am häufigsten im Job fehlten. Damit ist ihr Anteil am Krankenstand im Vergleich zu 2011 um 1,0 Prozentpunkte gesunken. Überraschenderweise sind auch eher junge Menschen betroffen, so sind 7,5% der 15- bis 19-Jährigen betroffen, aber nur 4,1 Prozent der über 60-Jährigen.

Platz #6: Anteilsmäßig gingen 4,7 Prozent (2017) aller Krankmeldungen beim Arbeitgeber auf das Konto von Infektionen und parasitären Krankheiten. Pro Infekt fehlten Erkrankte mindestens fünf Tage im Beruf.

Platz #7: Erkrankungen des Nervensystems, der Augen und Ohren waren 2017 für 4,5 Prozent aller Arbeitsausfalltage verantwortlich. Von dieser Diagnose waren Frauen häufiger betroffen. Sie blieben allerdings der Arbeit kürzer fern als erkrankte Männer.

Platz #8: Mit 4,4 Prozent im Jahr 2017 zählen auch Neubildungen (u. a. bösartige Krebserkrankungen) zu den Top-Diagnosen, die in Fehltagen resultierten. Im Schnitt fielen Betroffene pro Erkrankung 38 Tage im Job aus.

Platz #9: Beschwerden am Kreislaufsystem waren 2017 für 4,1 Prozent aller Arbeitsunfähigkeitstage verantwortlich. Das stellt einen Rückgang um 0,2 Prozentpunkte im Vergleich zu den Vorjahren dar. In die Kategorie fallen vor allem Bluthochdruck, Diabetes, Herzinfarkte und Schlaganfälle.

Platz #10: Unspezifische Symptome und abnorme klinische Laborbefunde führten 2017 anteilsmäßig zu 4,1 Prozent aller Fehlzeiten am Arbeitsplatz.

Häufigste Krankheiten Bei Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen

Quelle: DAK Gesundheitsreport 2018

Methodik

Die Krankenkasse DAK-Gesundheit hat die Krankenstände von über 2,5 Millionen Versicherten für die Jahre 2011 bis 2017 ausgewertet. Beim Krankenstand handelt es sich um eine Stichtagserhebung, die am ersten Tag eines jeden Monats erfolgt. Der jährliche Krankenstand wird aus den 12 Stichtagswerten eines Jahres ermittelt (arithmetisches Mittel) und kann dann mit den Krankenständen aus den Vorjahren verglichen werden.

Von den als arbeitsunfähig gemeldeten kranken Pflichtmitgliedern wurden ALG II-Empfänger, Behinderte, Dienstleistende bei der Bundespolizei, Jugendliche, landwirtschaftliche Unternehmer, Rentner, Studenten, Vorruhestandsgeldempfänger sowie Wehr- und Zivildienstleistende ausgenommen.

Durch | 31.08.2018 | Allgemein | 1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Martin 05.09.2018 um 13:22 - Antworten

    Hey zusammen,

    wirklich spannender Artikel wie das aussieht mit den Fehltagen. Ich muss zugeben, dass auch ich wohl zu denjenigen gehöre, die der größten Gruppe , der Muskel-Skelett-Gruppe angehört was Krankheiten betrifft. Ich habe hin und wieder mal mit Rückenschmerzen zu kämpfen, ich lege mich dann hin und wieder mal auf die Faszienrolle, das hilft eigentlich. Oder ich gönne mir eine Massage beim GZM bei mir in München, die haben ein super kompetentes Team dort.

    Aber ich hätte noch eine Frage. Was kann man denn auf der Arbeit tun um Rückenschmerzen zu vermeiden ? Gibt es da irgendwelche Tipps was die Sitzhaltung angeht? Bin gerade erst auf euren Blog gestoßen, deshalb seht mir nach falls es so einen Artikel schon gibt und ich ihn noch nicht gefunden habe. Sonst postet einfach den entsprechenden Link hier rein.

    Grüße und weiter so
    Martin

Einen Kommentar hinterlassen

Blog Search Form

Blog Category

Sidebar Ad and Facebook

Blog Sidebar Ad

Search Form

Blog Category

Blog Facebook

Finde uns auf Facebook