Praktisches Jahr in der Psychiatrie und Psychotherapie

Stellenbeschreibung

Liebe Studentinnen und Studenten,

die Sie Ihr Praktisches Jahr (oder Teile davon) im Klinikum Bremerhaven-Reinkenheide absolvieren möchten:

Auf diesen Seiten haben wir Ihnen wichtige Informationen für das Praktische Jahr am Klinikum Bremerhaven-Reinkenheide zusammengestellt.

Nach den allgemeinen Hinweisen finden Sie die Lerninhalte, praktischen Anforderungen und die speziellen Angebote der einzelnen Disziplinen, beginnend mit den beiden Pflichtfächern, Innere Medizin und Chirurgie, anschließend folgen die Wahlfächer.

Es ist das Ziel der Ausbildung im praktischen Jahr, Ihr theoretisches Wissen zu vertiefen, so dass Sie gut vorbereitet in Ihr Examen gehen können, und Sie auf Herausforderungen vorzubereiten, die Sie im Arztberuf später verantwortlich bewältigen müssen.

Allgemeine Kenntnisse

Der Studierende im Praktischen Jahr soll:

  • die Fertigkeiten der Untersuchung und Behandlung von Patienten einüben und schrittweise selbständig auf einzelne Patienten anwenden lernen
  • die psychischen, sozialen und rechtlichen Aspekte von Kranksein erkennen und in seinem eigenen Handeln gegenüber Patienten adäquat berücksichtigen lernen
  • die komplexen Organisationsstrukturen der Patientenversorgung in einem Krankenhaus, gegebenenfalls auch in einer allgemeinmedizinischen Facharztpraxis in ihren wesentlichen Aspekten kennen lernen
  • die Zusammenarbeit mit dem ärztlichen und nicht ärztlichen Personal einüben, den Stellenwert der Teamarbeit für die Betreuung der Patienten erkennen und sich in seine spätere Berufsrolle als Arzt bzw. Ärzten einfinden
  • die Formen, Erfordernisse und Probleme der Zusammenarbeit zwischen dem Krankenhaus und anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens kennenlernen

Psychiatrie und Psychotherapie

  • Psychiatrische Untersuchung
  • Diagnostik und Differentialdiagnostik psychischer Störungen, einschließlich der operationalisierten Diagnostik nach ICD 10
  • Psychiatrische Behandlungsplanung bei typischen Erkrankungen/Störungen (Demenz, Suchterkrankungen, affektive Störungen, Schizophrenie)
  • Indikation zur Psychotherapie
  • Grundzüge des Unterbringungsrechtes
  • Notfallpsychiatrie

Die Studierenden sollen weiterhin folgende Leistungen erbringen:

  • Aufnahmeuntersuchungen und deren Dokumentation
  • Behandlungsplanung für typische Krankheitsbilder unter Berücksichtigung eines biopsychosozialen Krankheitsmodells
  • Teilnahme an Teambesprechungen, Fallkonferenzen, Aufnahme-Besprechungen, ggf. Balint-Gruppe
  • Erstellung von Abschlussberichten für Patienten mit typischen Erkrankungen

Die Termine der Abteilungsfortbildung erfahren Sie vor Ort. Zur Psychiatrie gehören die Stationen 2 A, 2 B, 1 und EB sowie die psychiatrische Tagesklinik und die Institutsambulanz.