Praktisches Jahr in der Notaufnahme

Stellenbeschreibung

Liebe Kollegin, lieber Kollege,
der theoretische Teil des Studiums liegt weitestgehend hinter Ihnen. Nun heißt es, sich auf das „Praktische Jahr“ vorzubereiten und erste Erfahrungen im ärztlichen Alltag zu sammeln.
Gerne möchten wir Ihnen in diesem Zuge auch unser Haus, das Hospital zum Heiligen Geist in Kempen, vorstellen. Hier werden ambitionierten Ärztinnen und Ärzten seit Jahrzehnten spannende Entwicklungsmöglichkeiten geboten. Was bei Ihnen besonders gut ankommt: in Kempen sehen Sie nicht zur zu, sondern erhalten eine exzellente praxisnahe Ausbildung – stets unter Berücksichtigung der persönlichen Entwicklung jedes Einzelnen. In Bewertungen der Lehrkrankenhäuser durch die Studenten belegt unser Haus entsprechend regelmäßig Spitzenpositionen.
Kaum eine halbe Stunde von der Metropole Düsseldorf entfernt, bietet das Hospital zum Heiligen Geist seinen Patienten eine Grund- und Regelversorgung auf hohem Niveau mit einem breiten diagnostischen und therapeutischen Spektrum unter Zuhilfenahme modernster technischer Ausstattung. In einigen Fachbereichen wie der Orthopädischen- und Wirbelsäulenchirurgie, der Unfallmedizin oder der Viszeralchirurgie
haben wir darüber hinaus hoch spezialisierte Abteilungen geschaffen, die auch über die regionalen Grenzen hinaus bekannt sind.
Die Überschaubarkeit unseres Hauses fördert ein Klima der Zusammenarbeit und Kollegialität, ein aktives Qualitätsmanagement die stetige Qualitätsverbesserung.
Gerne stellen wir Ihnen das Hospital zum Heiligen Geist in Kempen auch einmal persönlich vor – Sie sind jederzeit bei uns willkommen!

PJ-Ausbildung im Hospital zum Heiligen Geist – alles auf einen Blick

Praktische Arbeit: Mittendrin statt nur dabei! Bei uns werden Sie Ihren wachsenden Fähigkeiten entsprechend als vollwertiges Teammitglied in die Krankenversorgung eingebunden. Die praktische Mitarbeit auf Station, im OP und in den Funktionsbereichen wird nicht nur ermöglicht, sondern erwartet.
Verantwortliche Tätigkeit: Unter Anleitung kann jeder PJStudent selbst „eigene“ Patienten betreuen.
Regelmäßige Fortbildungen: Neben den Fortbildungen der Klinikabteilungen und der innerbetrieblichen Fortbildung bieten wir regelmäßig EKG-Kurse, wöchentliche Sonographie-Kurse und Reanimationskurse.
Flexibler Einsatz: Abhängig von persönlichen Interessen ist der zeitweise Wechsel in unterschiedliche Bereiche möglich, z.B.: Hospitation in der Anästhesie während des chirurgischen Tertials, Einsatz auf der Intensivstation, Teilnahme am Notarztdienst, Hospitation in Dialyse, Endoskopie usw.
Aufwandsentschädigung und Unterkunft: Alle PJ-Studenten erhalten die von der Medizinischen Fakultät festgelegte, einheitliche Aufwandsentschädigung Maximalbetrag. Bei der Suche nach einer geeigneten Unterkunft helfen wir Ihnen gerne!
Zusatzverdienste: Durch die Übernahme von chirurgischen Rufdiensten und Blutentnahme-Tätigkeiten sind zusätzliche Verdienstoptionen gegeben.
Bahnverbindung: Kempen – Düsseldorf in 37 min. Das Hospital beteiligt sich an den Fahrtkosten von und nach Kempen.