Praktisches Jahr in der Anästhesie

Chemnitz
13.08.2019

Stellenbeschreibung

Liebe Medizinstudentinnen und Medizinstudenten,
das Klinikum Chemnitz ist eine renommierte Ausbildungsstätte für angehende Ärztinnen und Ärzte. Wir sind ein Krankenhaus der Maximalversorgung und mit 1.765 Betten das größte kommunale Krankenhaus in
Ostdeutschland. Eigentümerin ist zu 100 Prozent die Stadt Chemnitz. In 25 Kliniken und Instituten sowie zahlreichen interdisziplinären Behandlungszentren bietet das Haus medizinische Versorgung auf höchstem Niveau in nahezu allen Fachdisziplinen an.
Im Mittelpunkt der PJ-Ausbildung an unserem Haus steht die Ausbildung am Krankenbett, im sogenannten bedsideteaching. Durch eine auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmte Betreuung und Begleitung durch langjährig erfahrene und hochqualifizierte ärztliche Kolleginnen und Kollegen ermöglichen wir Ihnen eine optimale Vorbereitung auf Ihre spätere berufliche Tätigkeit. Dazu bieten wir an allen unseren drei Standorten in Chemnitz räumliche und technische Voraussetzungen für eine hervorragende Betreuung der Patienten und zugleich beste Arbeitsbedingungen für Mitarbeiter. Sollten Sie zur PJ-Ausbildung in unserem Haus Fragen haben, können Sie sich jederzeit gern an uns wenden.

Organisatorisches

  • Als Anerkennung für sein Engagement erhält jeder PJ-Student des Klinikums Chemnitz eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 373 Euro pro Monat.
  • Für die Zeit des PJ werden ein Betriebsausweis und Dienstkleidung gestellt.
  • In allen Cafeterien des Klinikums Chemnitz können kostenfrei Speisen und Getränke eingenommen werden.
  • Auf Wunsch werden PJ-Studenten auf dem Krankenhausgelände im Appartementhaus des Klinikums untergebracht. Für das Parken auf den internen Parkplätzen werden Ein- und Ausfahrkarten ausgehändigt.
  • PJ-Studenten erhalten einen personalisierten Zugang für Internetrecherchen und für unser Krankenhausinformationssystem (SAP).
  • Im Bereich der Cafeteria am Standort Flemmingstraße 2 steht PJ-Studenten ein WLAN-Hotspot zur Verfügung.
  • Persönliche Sachen können auf Station in eigenen Schränken untergebracht werden.
  • Unser Haus verfügt über eine umfangreiche Fachbibliothek sowie Möglichkeiten der kostenfreien Fernleihe von Fachliteratur.
  • PJ-Studenten mit kleinen Kindern können Plätze in unserem hauseigenen Kindergarten Sonnenkinder angeboten werden.
  • Mit dem PJ-Beauftragten unseres Hauses und dem jeweils verantwortlichen Chefarzt können PJ-Studenten mit Kindern individuell flexible Arbeitszeiten vereinbaren.

Ablauf eines Tertials

Einführungsveranstaltung
Um die Ansprechpartner auf Station kennenzulernen, findet stets am ersten Tag eines Tertials ein Einführungsgespräch mit dem Chefarzt der jeweiligen Klinik statt.
Zwischengespräch
Alle vier Wochen findet ein Treffen aller PJ-Studenten des Klinikums mit dem PJ-Beauftragten statt. Hier können Erfahrungen ausgetauscht, Probleme besprochen, gemeinsam Lösungen entwickelt und organisatorische Fragen geklärt werden.
Abschlussgespräch
Gegen Ende eines jeden Tertials – in der Regel eine Woche vor dem letzten Tag – führt der Chefarzt der jeweiligen Klinik das Abschlussgespräch mit dem PJ-Studenten.

Arbeitszeit

Beginn und Ende der Arbeitszeit richten sich nach den Gegebenheiten der jeweiligen Kliniken. PJ-Studenten können sich freiwillig an den Bereitschaftsdiensten der jeweiligen Klinik oder Abteilung
beteiligen. Anschließend wird ihnen Freizeitausgleich gewährt. Gleiches gilt für Rettungsdienste, an denen PJ-Studenten ebenfalls teilnehmen können.

Lehrformen

PJ-Seminar
Jeden Donnerstag findet von 14 – 16 Uhr für alle PJ-Studenten des Klinikums eine interdisziplinäre Weiterbildungsveranstaltung statt, die in der Regel von einem unserer Chefärzte gestaltet wird. Interdisziplinäre, praxisbezogene Themen unter Einbeziehung aktueller Patienten stehen dabei im Vordergrund. Um das Ausbildungsspektrum zu erweitern, werden dabei auch die Kliniken einbezogen, in denen die Studierenden aktuell keine PJ-Ausbildung erhalten.
Fachübergreifende Trainings
Jeden Monat werden Naht-, EKG- und Reanimationskurse durchgeführt. Regelmäßig findet ein Gipskurs statt.
Diagnostikkurse
Röntgen-, Labor- und Sonografie-Kurse werden innerhalb der PJ-Seminare und der regelmäßigen Fortbildungsveranstaltungen angeboten.
Balintgruppe
In der Klinik für Psychiatrie, Verhaltensmedizin und Psychosomatik finden regelmäßig Balintgruppen statt.
Selbststudienzeit
Die Studientage (Selbststudienzeit) werden nach Absprache mit dem PJ-Beauftragten in den Ablauf eingetaktet.
Versorgung eigener Patienten
Jeder PJ-Student betreut während seiner Ausbildung eine begrenzte Anzahl von Patienten unter Supervision der verantwortlichen Ärzte. Damit können die angehenden Mediziner den gesamten Katalog
ärztlicher Diagnostik und Therapie kennenlernen und anwenden. Die PJ-Studenten sollen im Laufe der Zeit schrittweise in die Lage versetzt werden, die Versorgung der Patienten zunehmend selbstständig zu übernehmen.
Lehrvisite
Bei den täglichen Stationsvisiten visitieren die PJ-Studenten „ihre“ Patienten unter ärztlicher Supervision. Darüber hinaus gibt es in jeder Klinik oder Abteilung einmal pro Woche eine spezielle Lehrvisite, an der möglichst alle PJ-Studenten dieser Klinik oder Abteilung teilnehmen.
Klinische und arzneitherapeutische Fallbesprechung
PJ-Studenten werden in die klinischen und arzneitherapeutischen Fallbesprechungen sowie Röntgenbesprechungen einbezogen, die in jeder Klinik täglich oder mehrmals wöchentlich stattfinden.
Klinische Fallvorstellung
PJ-Studenten bereiten – ebenso wie junge Ärzte in der Facharztweiterbildung – in den regelmäßigen Fortbildungsveranstaltungen klinische Fallbesprechungen vor und stellen sie vor den anderen dar.
Praxisbegleitender Unterricht
Die regelmäßigen Fortbildungsveranstaltungen der Kliniken können von den PJ-Studenten als praxisbegleitender Unterricht besucht werden.
Mentorenprogramm
Stationsärzte der entsprechenden Kliniken fungieren als Mentoren der PJ-Studenten und sind Begleiter in dieser Zeit der Ausbildung.
Teilnahme an Weiterbildung
Am Klinikum Chemnitz werden von verschiedenen Kliniken regelmäßig regionale und überregionale Weiterbildungsveranstaltungen zu Entwicklungen in Diagnostik und Therapie angeboten. Diese Veranstaltungen sind für Klinikärzte, PJStudenten und niedergelassene Ärzte gleichermaßen geeignet. Zusätzlich finden mehrmals im Jahr gesonderte ganztägige Ausbildungspraktika statt, die speziell für Ärzte in der Facharztweiterbildung und PJ-Studenten geeignet sind. Die Teilnahme an diesen Veranstaltungen, die für PJ-Studenten kostenfrei ist, ist in allen Fachbereichen sehr erwünscht.