Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) sucht für das Arbeitsmedizinische Institut für Schulen in Bamberg ab dem 01.03.2020 mehrere

Ärztinnen / Ärzte (m/w/d)
Kennziffer 19163

Am LGL wird aktuell das Arbeits­medizinische Institut für Schulen (AMIS) aufgebaut. Dieses soll die Schul­leitungen bei der Umsetzung in Fragen des Arbeitsschutzes unterstützen und die entsprechende arbeits­medizinische Vor­sorge qualitäts­gesichert und einheitlich umsetzen.

Aufgabenschwerpunkte:

  • Aktive Mitarbeit beim Aufbau des Arbeits­medizinischen Instituts für Schulen (AMIS) sowie Umsetzung und Weiter­entwicklung des zugrunde liegenden Fachkonzeptes und des Aufgaben­schwerpunktes
  • Bei entsprechender Qualifikation Perspektive auf die Über­nahme der Leitung-Nord bzw. Gesamt­leitung des AMIS; für das Institut sind nach jetzigem Planungs­stand ca. 50 Vollzeit­stellen vorgesehen, die mit Fachärztinnen / -ärzten (m/w/d) für Arbeitsmedizin, Ärztinnen und Ärzten in Weiterbildung, Psychologinnen und Psychologen (m/w/d), Fachkräften für Arbeits­sicherheit und Verwaltungs­personal besetzt werden sollen
  • Allgemeine Beratung und Unterstützung der Schul­leitungen
  • Fachliche Beratung und Abstimmung mit den entsprechenden Ministerien StMUK und StMGP
  • Zusammenarbeit mit der staatlichen Schul­beratung, den Schulämtern und der Schul­psychologie
  • Kooperation und Zusammen­arbeit mit den arbeits­medizinischen Instituten der LMU München und der FAU Erlangen-Nürnberg sowie den weiteren fachlich einschlägigen Instituten des LGL
  • Erstellung, Umsetzung und medizinische Bewertung von Fach­konzepten sowie fachliche Stellung­nahmen zu arbeits­medizinischen Frage­stellungen
  • Arbeits- bzw. Betriebs­medizinische Betreuung der Lehrer/innen und Verwaltungs­angestellten u.a.
    • Durchführung der Pflicht-, Angebots- und Wunschvorsorge
    • Unterstützung beim betrieblichen Wieder­eingliederungs­management (BEM)
    • Individuelle Beratung und Betreuung bezüglich Mutterschutzaspekten
  • Fortbildungen zu arbeits­medizinischen Themen
  • Begehungen der Schulen und Unterstützung der Schul­leitungen bei der Durchführung der Gefährdungsbeurteilung in Kooperation mit den Fach­kräften für Arbeits­sicherheit sowie den Psychologinnen und Psychologen
  • Erstellung von Forschungsberichten sowie wissenschaftlichen Fach­publikationen sowie Koordination der Projektarbeit

Anforderungen:

  • Erfolgreich abgeschlossenes Universitäts­studium der Humanmedizin mit Approbation und Promotion
  • Ärztin / Arzt (m/w/d) mit Kenntnissen in der Arbeits- bzw. Betriebs­medizin
  • Facharztanerkennung für Arbeitsmedizin oder Ärztin / Arzt (m/w/d) mit Zusatz­bezeichnung Betriebs­medizin ist wünschenswert
  • Perspektivisch wird angestrebt, die Weiter­bildung zur Fachärztin / zum Facharzt (m/w/d) für Arbeitsmedizin bzw. die Zusatzweiter­bildung Betriebs­medizin zu ermöglichen; in diesem Zusammenhang ist entsprechend der aktuellen bayerischen Weiterbildungs­ordnung eine bereits erfolgte bzw. vorangegangene Tätigkeit von 24 Monaten in einem Gebiet der unmittelbaren Patienten­versorgung wünschens­wert
  • Führungserfahrung ist erwünscht
  • Team-, Kooperations­fähigkeit und Kommunikations­fähigkeit
  • Selbstständige Aufgabenerledigung
  • Bereitschaft zu Dienst­reisen
  • Führerschein der Klasse B und generelle Fahrtauglichkeit
  • Organisationsfähigkeit
  • Erfahrung in Vortragstätigkeit
  • Gute EDV-Kenntnisse (MS Office: Word und Excel)
  • Kenntnisse in einer arbeits­medizinischen Software, z.B. BASIS 5, sind wünschenswert
  • Interesse an wissen­schaftlicher Arbeit

In Abhängigkeit von den verfügbaren Räumlich­keiten in Bamberg ist eine vor­über­gehende Unter­bringung am Standort Erlangen geplant.

Als Einarbeitungsort ist die Dienststelle Bamberg oder München möglich.

Beschäftigungs­verhältnis / Bewertung:

Die Einstellung erfolgt in Abhängigkeit von der Qualifikation vorrangig im Beamten­verhältnis in der 4. Qualifikationsebene bei Vorliegen der jeweiligen laufbahn­rechtlichen Voraus­setzungen. Alternativ erfolgt die Einstellung im Wege eines unbefristeten tarifrechtlichen Arbeits­verhältnisses. Die Vergütung richtet sich nach den Regelungen des TV-L. Die beabsichtigte Eingruppierung erfolgt je nach Qualifikation und persönlichen Voraus­setzungen.

Ansprechpersonen:

  • Prof. Dr. med. Caroline Herr, Tel. 09131 6808-4202

Bewerbungsschluss: 31.01.2020

Die allgemeinen Infor­mationen zum Bewerbungs­ver­fahren unter http://q.bayern.de/ota77 sind Bestand­teil dieser Aus­schreibung. Wir bitten um Beachtung.

Bitte richten Sie Ihre Bewer­bung vorzugs­weise per E-Mail an bewerbungen@lgl.bayern.de.

Bayerisches Landesamt
für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit
Z2 – Personalwesen
Eggenreuther Weg 43, 91058 Erlangen
E-Mail: bewerbungen@lgl.bayern.de
www.lgl.bayern.de