Praktisches Jahr in der Orthopädie

Hessisch Oldendorf
28.11.2019

Stellenbeschreibung

Liebe PJ-Studentinnen und -Studenten,
nachdem Sie den größten Teil Ihres Studiums erfolgreich absolviert haben, bieten wir Ihnen bei uns die Möglichkeit, Ihr theoretisches Wissen in der Praxis anzuwenden. Sammeln Sie bei uns erste Erfahrungen im Umgang mit Patienten sowie Fähigkeiten in der ärztlichen Betreuung.
Die BDH-Klinik Hessisch Oldendorf ist eine moderne neurologische Fachklinik, die über einen großen Krankenhausteil (mit 113 Krankenhaus-Planbetten) und zusätzlich über 127 Rehabilitationsbetten aller Phasen (bis zur medizinisch-beruflichen Rehabilitation) verfügt.
Der Schwerpunkt der Klinik liegt auf der neurologischen Frührehabilitation, aber Studierende können das gesamte Spektrum neurologischer Erkrankungen kennen lernen. Für neurologische Notfälle (Schlaganfall, Krampfanfälle, Bewusstseinsstörungen) stehen eine leistungsfähige Intensivstation mit zehn Beatmungsbetten sowie eine vier Betten umfassende zertifizierte Stroke-Unit zur Verfügung. Pro Jahr werden ca. 40.000 Beatmungsstunden in der Klinik erbracht, so dass Studierende einen guten Einstieg in die Intensivmedizin finden können. Für die konkrete Anleitung und Ausbildung stehen Fachärzte zur Verfügung, die Studierenden gerne alle gängigen intensivmedizinischen Techniken (z. B. endotracheale Intubation, Tracheotomie, Trachealkanülenmanagement, Weaning, Anlage von ZVK) vermitteln. Damit eignet sich das PJ-Tertial auch für diejenigen, die eher zu den Fächern Intensivmedizin/ Anästhesie, Notfallmedizin oder Innere Medizin tendieren.
Studierende, die keine neurologischintensivmedizinische Ausbildung anstreben, können auf einer peripheren Station das gesamte Spektrum der Neurologie kennen lernen, von der Notaufnahme bis hin zur beruflichen Teilhabe der Patienten. Besonderer Wert wird dabei auf die Zusammenarbeit im multiprofessionellen Team (Pflege, Therapeuten, Ärzte) gelegt. Die führenden Diagnosen an der Klinik sind: Zerebrale Ischämie, SchädelHirn-Trauma, intrakranielle Blutungen, hypoxischer Hirnschaden, Neoplasien, entzündliche Erkrankungen des ZNS und Polyneuropathien. In der Klinik stehen alle modernen diagnostischen Mittel zur Verfügung. Besondere Erwähnung verdient, dass die Klinik Ausbildungsstätte der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie (DGKN) ist, so dass Grundlagen der Elektroenzephalografie,
der Elektromyografie, der Elektroneurografie und der evozierten Potenziale vermittelt werden können. Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit zur Rotation, so dass in alle Bereiche der Neurologie auf Intensiv-, Intermediate Care- und Normalstationen „geschnuppert“ werden kann.

Wir würden uns freuen, wenn wir Ihr Interesse für das PJ an unserer Klinik geweckt haben.