PJ in der Chirurgie

Stellenbeschreibung

Sehr geehrte Medizinstudentinnen und Studenten,

Ihr Studium steht nun mit der Teilnahme am Praktischen Jahr kurz vor dem Abschluss und nach langen Jahren des theoretischen Wissenserwerbes geht es nun darum, praktische Erfahrungen zu sammeln und Ihr Wissen in einem Kliniksbetrieb zu vertiefen. Dies ist sicherlich ein wesentlicher Schritt auf Ihrem Weg, Ärztin oder Arzt zu werden. Hier, an den Städtischen Kliniken Mönchengladbach, helfen wir Ihnen gern, diesen Schritt zu gehen. Wir verfügen über langjährige Erfahrungen in der Ausbildung von PJ-Studenten und haben uns nun, seit dem letzten Jahr, der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf angeschlossen. Unser Anliegen ist es, Sie nicht nur bei dem Erwerb praktischer Fähigkeiten und der Vertiefung des theoretischen Wissens zu unterstützen, sondern Sie auch zu guten Ärztinnen oder Ärzten auszubilden. Wir tuen dies nicht gänzlich ohne Eigennutz, sind Sie doch auch die nächste Generation von Ärztinnen oder Ärzten, die die Krankenversorgung an den Städtischen Kliniken Mönchengladbach sicherstellen wird. Wir sind uns im Klaren darüber, daß nicht alle Studentinnen und Studenten ein volles Jahr ohne Unterstützung seitens unseres Hauses bestreiten können. Informieren Sie sich gern hier auf den folgenden Seiten über unser Angebot. Als PJ-Beauftragter unseres Krankenhauses versichere ich, daß meine Tür für Sie vor, während oder nach dem PJ immer offensteht und ich Ihnen mit Rat und Tat, auch bei der Beseitigung von Schwierigkeiten, zur Seite stehe.

Schwerpunkte der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Endokrine Chirurgie

  • Onkologische Chirurgie
  • Hepato-Pankreo-Biliäre Chirurgie
  • Minimalinvasive Chirurgie
  • Hernienchirurgie [Zertifiziertes Hernienzentrum]
  • Proktologische Chirurgie
  • Endokrine Chirurgie
  • Darmkrebschirurgie (Zeritifiziertes Darmkrebszentrum)

Praktische Ausbildung

  • Tägliche Morgenbesprechung einschließlich Röntgendemonstration
  • Tägliche Visite auf der operativen Intensivstation
  • Tägliche OP- und Fallbesprechung
  • Teilnahme an den Chefarztvisiten
  • Tägliche Teilnahme am OP-Programm
  • Teilnahme am Nacht-, Notarztdienst

Theoretische Ausbildung

  • Teilnahme am chirurgischen Kolloquium (1x wöchentlich)
  • Teilnahme am interdisziplinären onkologischen Kolloquium (1x wöchentlich)
  • Teilnahme am speziellen chirurgischen Seminar (2 Std./Woche)
  • Teilnahme an der Klinikkonferenz mit Vortrag (1x wöchentlich)
  • Teilnahme an der Klinischen Gefäßkonferenz (1x wöchentlich)

Lernziele

Am Ende des Tertials sollten Sie in der Lage sein, die wesentlichen Inhalte unseres Faches „Chirurgie“ so zu beherrschen, wie Sie sie als potentieller Allgemeinmediziner in einer Praxis benötigen würden. Dies beinhaltet in erster Linie die Kenntnis von wesentlichen Symptomen in der Viszeralchirurgie, die erforderliche Diagnostik und wesentliche Schritte der operativen Therapie, die Sie gern im Operationssaal „hands on“ kennenlernen können. Durch die Teilnahme an Klinikskonferenzen sollten Sie in der Lage sein, wesentliche Aspekte viszeraler Krankheitsbilder sicher zu kennen und individuelle Therapiepläne zu erstellen, ganz besonders auch unter Berücksichtigung des individuellen Risikos des Patienten. Dies schließt auch praktische Fähigkeiten wie Wundversorgungen, den Hautverschluss im Operationssaal oder Lehrassistenzen bei Eingriffen mit ein. Bei Ausnutzung unseres theoretischen Angebotes und begleitendem, selbstständigen Studium unseres Faches sollte das Staatsexamen im  Fach Chirurgie für Sie kein Problem sein!

Die praktische Ausbildung erfolgt auf den fachspezifischen Stationen oder Ambulanzen. Neben den Visiten sind Anleitungen zur Durchführung einer stationären Behandlung eines Patienten Teil der Ausbildung.

Lernziele sind die sinnvolle Planung der stationären Behandlung einschließlich der Einbindung von notwendigen Untersuchungen wie Endoskopie oder Radiologie (z.B. CT oder MRT). Die Besprechung der Befunde mit dem Patienten und/oder dem Zuweiser (unter Supervision) erfolgt bei entsprechendem Kenntnisstand des PJ-Studenten.

Auch der Bereitschaftsdienst ist ein Teil der praktischen Ausbildung. Bei den chirurgischen Fächern gehört die Mitarbeit im OP natürlich ebenso zur praktischen Ausbildung. Zusätzlich bieten wir allen PJ-Studenten ein theoretisches Kolloquium in den verschiedenen Fächern und teilweise auch fachübergreifend. Den Kolloquium-Plan können sie HIER einsehen.

In jeder Abteilung gibt es einen primären Ansprechpartner für PJ-Studenten (Mentor). Fragen und Anmerkungen können sie immer an das PJ Sekretariat (Fr. Unthan, Prof. Horstmann Allgemein- und Viszeralchirurgie) richten.

IN DEN STÄDTISCHEN KLINIKEN ERHALTEN PJ-STUDENTEN WÄHREND IHRER BESCHÄFTIGUNG

  • die maximal mögliche Vergütung von 573.- Euro
  • eine kostenfreie Wohnmölichkeit
  • eine kostenfreie Vollverpflegung in unserer Cafeteria
  • kostenfreie Dienstkleidung

PJ-Studenten, die alle drei Tertiale in unserem Haus absolvieren, erhalten zusäzlich einen Fachliteratur-Gutschein.

U3 KINDERBETREUUNG

Für unter dreijährige Kinder steht unsere betriebliche Kinderbetreuung mit flexiblen Öffnungszeiten zur Verfügung.