Famulatur in der Neurologie

Stellenbeschreibung

Kommen Sie für Ihr Praktisches Jahr zu uns ins Ruhrgebiet!

Zu jeder Mediziner-Ausbildung gehört ein Praktisches Jahr. Hier im Ruhrgebiet bieten wir Ihnen dafür besonders gute Bedingungen – Sie lernen nicht nur die ganz normale Schulmedizin kennen, sondern haben gleichzeitig die Möglichkeit, komplementärmedizinische Therapieverfahren kennen zu lernen, vor allem aus der Anthroposophischen Medizin.

Auf den Abteilungen für Innere Medizin, Neurologie, Radiologie- und Neuroradiologie und Kinder- und Jugendmedizin haben wir Ausbildungsstationen etabliert, in denen Sie im Praktischen Jahr unter strukturierter Supervision eigenständig Patienten behandeln. Die Ausbildungsstationen sind ein Projekt des IBAM an der Universität Witten/Herdecke in Kooperation mit dem Gemeinschaftskrankenhaus.

Vergütung

Das Praktische Jahr wird mit 450 Euro brutto im Monat vergütet. Zudem erhalten Sie bei Bedarf organisatorische Unterstützung bei der Suche nach einer Unterkunft.

Zum Ablauf des PJ in unserer Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie für Erwachsene, Psychiatrie, Psychotheraphie und Neurologie des Kindesalters sowie Chirurgie haben wir Ihnen auf einer eigenen Seite ausführliche Informationen zusammengestellt.

Vielleicht interessieren Sie sich ja auch für das Integrierte Begleitstudium Anthroposophische Medizin (IBAM)?

Ausbildungsstation Neurologie

Bewerben Sie sich jetzt!

Unter Supervision der Stations- und Oberärzte sowie in Zusammenarbeit mit einem interprofessionellen Team behandeln Sie eigenständig Patienten mit neurologischen Erkrankungen.

Dabei geht es um die multimodale Behandlung von Epilepsien, Schlaganfällen und chronischen Schmerzen sowie um die anthroposophische Komplexbehandlung. Sie rotieren in die Akutversorgung neurologischer Notfälle – von Notfallaufnahme über Stroke Unit bis in die Intensivstation.

So können Sie Ihre klinischen Fertigkeiten in der Neurologie ausbauen, z. B. zu

  • beschwerdeorientierten speziellen neurologischen Untersuchungstechniken (z. B. bei Schwindel und Gangstörungen)
  • Stroke-Management
  • Indikationsstellungen der neurologischen apparativen Diagnostik (EEG, ENG, EMG, Duplex)
  • bildgebenden Verfahren
  • Lumbalpunktion.

In der therapeutischen Beziehungsgestaltung widmen wir der Kommunikation mit neurologischen Patienten und deren Angehörigen besondere Aufmerksamkeit.

Es besteht die Möglichkeit, während des Neurologietertials in die Kliniken für Neurochirurgie, Frührehabilitation oder in die Abteilung für Rückenmarkverletzte zu rotieren.

Beginn:

Nach Anfang des Praktischen Jahres im Sommer (ab der 3. Maiwoche) und im Winter (ab der 3. Novemberwoche) jeweils zum 1., 2. und 3. Tertial.

Teilnehmerzahl:

Maximal zwei Studierende pro Tertial.

Bewerbung

Ihre Bewerbung richten Sie bitte per E-Mail an Myriam Valk-Draad (Adresse und Telefon siehe Randspalte). Die Bewerbung sollte ein kurzes Motivationsschreiben, einen Lebenslauf sowie Ihre Fragen und Interessen enthalten. Bitte geben Sie auch den Zeitraum an, in dem Sie Ihr PJ-Tertial absolvieren möchten.

Bewerber, die nicht von der Universität Witten/Herdecke kommen, müssen ihre Bewerbung zusätzlich beim Studierendensekretariat der Universität Witten/Herdecke einreichen. Die aktuellen Informationen sowie Bewerbungsfristen für externe PJ-ler finden Sie hier. Weitere Informationen erhalten Sie bei der Koordinationsstelle der Ausbildungsstationen.