Oberarzt (m/w/d) Gynäkologie und Geburtshilfe

Helios

Oberarzt (m/w/d) Gynäkologie und Geburtshilfe

Stellenbeschreibung

Das Helios Universitätsklinikum Wuppertal ist ein Haus der Maximalversorgung und mit rund 1.000 Betten, 50.000 stationären und 100.000 ambulanten Patienten das größte Krankenhaus im Bergischen Land.

Die Landesfrauenklinik zählt sowohl im gynäkologischen wie im geburtshilflichen Bereich zu den größten Einrichtungen ihrer Art in Nordrhein-Westfalen (Perinatalzentrum Level 1, zertifiziertes Gynäkologisches Krebszentrum, zertifiziertes Brustzentrum). Im Bereich der Gynäkologie wird ein maximales operatives Spektrum abgedeckt. Hierfür sind in den zurückliegenden Jahren gezielt Leistungsschwerpunkte und Versorgungsangebote ausgebaut worden. Diese orientieren sich an den Anforderungen, wie sie durch eine moderne, patientinnenorientierte Frauenheilkunde gesetzt werden.

Für eine oberärztliche Tätigkeit an der Landesfrauenklink suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Oberarzt (m/w/d) mit operativem Schwerpunkt (einschl. Urogynäkologie) in Voll- oder Teilzeit.

Ihre Aufgaben

  • inhaltliche Mitgestaltung der Landesfrauenklinik
  • persönliches Einbringen in ein hochspezialisiertes und interdisziplinäres Team
  • professionelle und fachlich exzellente Versorgung der Patienten

Ihr Profil

  • abgeschlossene Facharztweiterbildung für Gynäkologie und Geburtshilfe
  • umfangreiche Erfahrungen im Bereich der operativen Gynäkologie einschl. Urogynäkologie
  • Schwerpunktbezeichung Spezielle Gynäkologische Onkologie und/oder Spezielle Geburtshilfe/Perinatalmedizin wünschenswert (volle Weiterbildungsberechtigung in beiden Schwerpunkten vorhanden)
  • ggf. erste Erfahrungen in einer Leitungsfunktion
  • Begeisterungsfähigkeit, Empathie und Serviceorientierung
  • hohes Verantwortungsbewusstsein und Kreativität
  • Begeisterung für die Aus- und Weiterbildung der Assistenzärzte
  • Interesse an studentischer Lehre und wissenschaftlicher Tätigkeit

Unser Angebot

  • oberärztliche Tätigkeit an einer der größten Frauenkliniken in NRW
  • unbefristete Voll- oder Teilzeitbeschäftigung
  • attraktive Vergütung, ggf. mit Dienstwagenregelung
  • kostenlose Krankenzusatzversicherung mit Helios-plus Card
  • betriebliche Altersvorsorge (Rheinische Zusatzversorgungskasse)
  • zahlreiche Fort- und Weiterbildungsangebote
  • Corporate Benefits (attraktive Preisnachlässe auf über 250 Topmarken)
  • 30 Urlaubstage bei einer 5-Tage-Woche
  • individuelle Karriereplanung und -förderung
  • Habilitationsmöglichkeit

Kontaktmöglichkeit

Für nähere Auskünfte steht Ihnen Herr Prof. Dr. med. Markus Fleisch, Chefarzt der Landesfrauenklinik, gern unter der Telefonnummer 0202/896-1400 oder per E-Mail markus.fleisch[at]helios-gesundheit.de zur Verfügung.

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. Rund 17 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2017 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 120 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und zehn Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon 4 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 6,1 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt in Spanien 45 Kliniken, 55 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 11,6 Millionen Patienten behandelt, davon 11,2 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 32.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 2,6 Milliarden Euro. Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Direkt zur Stelle