Gründe Medizin Studieren

Warum Medizin studieren? 7 Interessante Gründe für das Medizinstudium

„Das Geheimnis der Medizin besteht darin, den Patienten abzulenken, während die Natur sich selber hilft“ sagte einst Voltaire und trotzdem werden studierte Mediziner und klinisches Fachpersonal weltweit händeringend gesucht. Dies belegen auch die Statistiken.

Anzahl der Studenten stets steigend

Seit 2008 zeigt die Anzahl der Studenten im Fach Allgemeinmedizin in Deutschland kontinuierlich an. Im Jahr 2015/16 waren 89.996 Studenten für Allgemeinmedizin eingeschrieben – Tendenz steigend.

Warum Medizin Studieren Anzahl Studenten

Quelle: Anzahl der Studenten im Fach Allgemeinmedizin in Deutschland im Zeitraum von 1998 bis 2016* von STATISTA https://de.statista.com/statistik/daten/studie/6706/umfrage/entwicklung-der-anzahl-der-medizinstudenten/

Wer das Abitur in der Tasche hat, ein zweites Studium aufnehmen oder sich fachlich weiterbilden möchte, steht früher oder später vor der Frage, welche (berufliche) Richtung eingeschlagen werden soll. Neben den persönlichen Interessen und Stärken spielen besonders die späteren Verdienstmöglichkeiten, sowie die Zukunftssicherheit des Berufes eine große Rolle bei der Wahl des Studienfachs. Wenn man diese zwei Faktoren bedenkt, wird die Tatsache verständlicher, dass sich immer mehr angehende Studenten für einen der beliebten Medizinstudienplätze bewerben.

Das sind 7 Gründe für ein Medizinstudium

Im folgenden Artikel beleuchten wir daher weitere Gründe, warum es auch für Dich interessant sein könnte, die Unterlagen für eine Bewerbung für einen Medizinstudienplatz auszufüllen und eine Karriere im medizinischen Bereich anzustreben.

1 | Einfache Studienorganisation und viele studentische Freiheiten

Nicht umsonst wird das Studium von vielen Erwachsenen rückblickend als die beste Zeit ihres Lebens beschrieben. Studieren bedeutet Freiheiten zu genießen, von Studentenrabatten zu profitieren und viele neue Leute auf Partys oder WG-Abenden kennenzulernen.  Wer kennt sie nicht – die legendären Mediziner Partys während des Semesters. Ein weiterer Vorteil des Medizinstudiums ist die einfache Studienorganisation, denn viele bürokratische Gänge, mit denen sich Studenten anderer Fächer herumschlagen, werden Medizinstudenten einfach abgenommen. Durch das sehr verschulte System müssen sich Medizinstudenten nicht ausrechnen, wie viele Credits sie im Nebenfach noch brauchen, um den Abschluss zu schaffen oder wie sie sich am besten den Stundenplan für das nächste Semester zusammenstellen sollen.

2 | Spannende Teilgebiete und große Mysterien

Gründe Für Ein MedizinstudiumMedizin ist eines der spannendsten Fächer überhaupt, denn der menschliche Körper wirft noch viele ungeklärte Mysterien auf, die von Forschern aus aller Welt gelüftet und erklärt werden wollen. Medizinstudenten beschäftigen sich tagtäglich mit dem, was alle Menschen am meisten betrifft: Dem menschlichen Körper. Egal ob Unfallchirurgie, Neurologie oder Medizin-Ethik bei diesem vielfältigen Stundenplan ist für jedes Interessengebiet etwas dabei. Nach dem Studium kennen sie den menschlichen Körper bis ins kleinste Detail in- und auswendig und die Chance, dass der Beruf eintönig oder langweilig werden könnte, ist eher gering, da Forschung und die Entwicklung niemals stillstehen.

3 | Aktive Weltverbesserer

Auch wenn einige Deiner zukünftigen Kommilitonen Medizin aus Prestigegründen studieren, da schon ihr Urgroßvater ein angesehener Arzt in ihrer Heimatstadt war, ist ein häufiger Beweggrund für das Medizinstudium das eigene Helfersyndrom ausleben zu können. Vielen Medizinstudenten ist es wichtig etwas Sinnvolles zu tun und einen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten. Die meisten fangen im engsten Familien- und Freundeskreis an, denn durch das Fachwissen kann man Freunden und Familie bei kleineren Wehwehchen helfen.

4 | Unterschiedliche Lernformen und Praxiserfahrung

Medizin gilt zwar als eines der schwersten und längsten Studienfächer überhaupt, aber trotz des großen Theorievolumens genießen Medizinstudenten viel Praxisnähe. Und auch der theoretische Stoff wird immer abwechslungsreicher dank unterschiedlichster Lern- und Lehrformen unterrichtet. Von Kleingruppenunterricht, über Arzt-Patientenunterricht, Bedside-Teaching, Seminaren, Tutorien und Präparierkursen ist alles dabei. In diesen Unterrichtsformen lernt man nicht nur sich selbst, sondern auch seine Kommilitonen sehr gut kennen, denn manchmal darf der eigene Körper zur Sammlung von Untersuchungsproben wie z.B. Hautschuppen, Blut oder Urin herhalten.

5 | Medizinisches Networking

Apropos Sozialkontakte. Diese beschränken sich natürlich nicht nur auf den Hörsaal, denn Medizinstudenten absolvieren viele Praktika z.B. in Krankenhäusern, bei denen sie viele nützliche Kontakte schließen, die für den späteren Berufseinstieg wichtig sein können. Neben diesem Netzwerk aus Krankenpflegern, Ärzten, Professoren und Kommilitonen stehen Medizinstudenten aber natürlich im direkten Kontakt mit Patienten. Daher ist das Studium auch für die Persönlichkeit ein sehr bereicherndes, da die Studierenden sich nicht nur mit dem medizinischen Fall beschäftigen, sondern auch mit der Lebensgeschichte und dem Schicksal hinter der Krankenakte.  Viele Mediziner besitzen dadurch eine ausgeprägte Menschenkenntnis und haben schon viel erlebt, sodass wenig Neues erschüttern kann.

6 | Klares Berufsbild

Warum Medizin StudierenDie oft gestellte Frage von Familien und Freunden „Und? Was machst du dann nach deinem Studium?“, die sich unter dem eigenen Studium nichts vorstellen können, fällt bei Medizin Studenten definitiv weg. Das im Studium erworbene Wissen wird sicherlich im späteren Beruf zur Anwendung kommen. Medizinstudenten sollten daher lieber gefragt werden, in welche Fachrichtung sie sich spezialisieren wollen. Was vielen nicht sofort einfällt: Medizinstudenten müssen nicht zwangsläufig in einer Klinik oder im Krankenhaus arbeiten. Ein Medizin-Abschluss bietet viele weitere Möglichkeiten. So kann man z.B. in die Forschung gehen oder eine beratende Funktion in der Gesundheitspolitik bei Krankenkassen oder anderen Versicherungen einnehmen.

7 | Gute Verdienstmöglichkeiten und Zukunftssicherheit

Natürlich sollte man nicht des Geldes wegen ein Medizinstudium beginnen, dennoch ist es allgemein bekannt, dass Ärzte mit zu den Topverdienern in der Gesellschaft gehören und auch einen sehr zukunftssicheren Job ausüben. Zum einen entwickelt sich die Medizin immer weiter und treibt die Forschung weiter voran, zum anderen entstehen aber auch neue Krankheiten oder werden derzeit erst entdeckt, weshalb neue Talente, die die Mysterien rund um den menschlichen Körper aufdecken können, hängeringend gesucht werden. Ein weiterer Vorteil des Studiums: Dein Arbeitsplatz kann die ganze Welt sein, denn Medizin nicht ortsgebunden. Dank bestimmter Universalbegriffe aus dem Lateinischen können Ärzte aus aller Welt problemlos miteinander kommunizieren und praktizieren.

Egal welcher diese Gründe Dein Herz für die Medizin höherschlagen lässt, wenn Du Dich für eine Karriere im medizinischen Bereich interessierst, wirst du definitiv einen spannenden Alltag haben und auch dein Studium in vollen Zügen genießen. Wenn du derzeit schon Medizin studierst und neben dem Studium weitere Praxiserfahrung sammeln möchtest, eignen sich Nebenjobs in der Krankenpflege bzw. im Krankenhaus, an deiner Universität oder auch in der Betreuung von Behinderten für Dich.

——————————————-

Informationen zur Autorin: Katharina Neumann unterstützt seit Beginn dieses Jahres das Team von StudentJob im Bereich Online Marketing. Bei StudentJob Deutschland finden Studenten, Absolventen und Young Professionals passende Jobangebote.

 

Bild 1: https://www.pexels.com/photo/clear-plastic-skull-frame-table-decor-38934/

Bild 2: https://www.pexels.com/photo/healthy-clinic-doctor-health-42273/

 

2 Kommentare

  1. Sophie Engelstädter 31.07.2017 um 14:27 - Antworten

    Liebe Frau Neumann, das ist nun wirklich eine sehr einseitige Sicht des Medizinstudiums! „Das Studium in vollen Zügen genießen“????? Haben Sie Medizin studiert? Kann ich mir nicht vorstellen! Denn bei nahezu pausenlosem Lernen, unmenschlichen auswendig zu lernenden Stoffmengen, Verlust von Freunden weil man nie Zeit hat, evtl Verlust des Partners (weil man nie Zeit hat und ständig gestresst ist), hohem Druck, hohen Kosten aufgrund der Länge des Studiums, und zu guter Letzt häufigen gesundheitlichen Schäden in verschiedenster Form durch den Druck und Lernstress frage ich mich wo Sie den Genuss finden?!?
    Und wenn Sie den Verdienst hinterher in Relation zur zu leistenden Arbeitszeit setzen, ist das Ergebnis mehr als überschaubar!!!

  2. LauraW 05.08.2017 um 15:28 - Antworten

    Nicht zu vergessen, das die Chance nach dem Studium einen Job im med Bereich zu bekommen, als relativ gut bezeichnet werden kann. Vorraussetzung natürlich, das man ein klein wenig flexibel ist

Einen Kommentar hinterlassen

Finde uns auf Facebook