Wartezeit Arzttermin

Wartezeit Arzttermin – bei diesen Ärzten dauert es am längsten

Niemand wartet gerne und gerade wer krank ist, möchte möglichst schnell eine adäquate Behandlung erhalten. Egal ob man zum Hausarzt geht oder einen Facharzt konsultieren muss, Wartezeit ist meist einzuplanen. Wie lange die Wartezeit auf den Arzttermin in Tagen dann aber tatsächlich ausfällt, hängt von zahlreichen Faktoren ab, unter anderem vom jeweiligen Facharzttyp.

Haus- und Fachärzte in der Übersicht

Auch wenn subjektive Erfahrungen manchmal eine ganz andere Sprache sprechen, gibt es zu diesem Thema klare Zahlen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung erhebt jährlich den Stand der ärztlichen Versorgung von Patienten in Deutschland und untersucht dabei auch das Thema Wartezeit auf den Arzttermin – mit interessanten Ergebnissen.

Bei akuten Beschwerden muss fast die Hälfte der befragten Patienten nicht auf einen Termin warten. Dies liegt daran, dass bei vielen Praxen die Patienten bei akuten Beschwerden auch kurzfristig einfach ohne Anmeldung in die Sprechstunde kommen können. Insgesamt 42 % müssen im Jahr 2017 nicht auf einen Arzttermin warten – auch wenn dies hoch erscheint, nimmt dieser Wert ständig ab. Im Jahr 2008 waren es noch 50 % und 2014 noch 45 %.

Arzttermin Statisik

Dagegen steigt die Anzahl derer, die länger als 3 Tage warten müssen. Waren es 2018 nur 31 % der Patienten, die auf einen Arzttermin länger als 3 Tage warten mussten, so waren es 2014 bereits 37 % und 2017 um die 40 %.

Arzttermin: wie lange bei welchem Facharzt?

Während man beim Hausarzt in 77% der Fälle einen schnellen Arzttermin erhält, ist dies bei Fachärzten nicht gewährleistet. Wer einen Facharzt aufsuchen muss, sollte generell längere Wartezeiten einkalkulieren. Der Anteil derjenigen Patienten, die auf einen Facharzttermin länger als drei Tage warten mussten, steigt seit zehn Jahren stetig an. Fast 30% der Befragten mussten auf ihren Facharzttermin sogar mehr als drei Wochen warten.

Einen schnellen Arzttermin bei einem Facharzt erhält man am wahrscheinlichsten beim Hals-Nasen-Ohren Arzt und bei Chirurgen. Mehr als 50% der Patienten erhalten hier direkt einen Termin oder zumindest innerhalb der ersten drei Tage.

Beim Internisten, Augenärzten und Urologen müssen bereits mehr als 55% der Patienten über 3 Tage auf einen Arzttermin warten. Bei Urologen, Kardiologen, aber auch bei Psychiatern und Hautätzten erhält nur noch rund ein Drittel der Patienten einen kurzfristigen Arzttermin. Hier muss mehr als ein Drittel der Patienten sogar länger als drei Wochen auf einen Termin warten.

Vor allem für Termine beim Gynäkologen brauchen Patienten Geduld. Hier wurden nur 14% der Befragten ohne Termin behandelt, wohingegen 77% länger als 3 Tage warten müssen, 35% sogar länger als 3 Wochen.

Wie kommt es zur langen Wartezeit auf den Arzttermin?

Ob es sich bei den Beschwerden, die den Termin nötig machen um akute Beschwerden handelt, bestimmt nach wie vor die Länge der Wartezeit. Bei Hausärzten wird mehr als die Hälfte der Patienten mit akuten Beschwerden ohne Termin behandelt, bei Fachärzten sind es hingegen nur 26%.

Dass Notfälle stets vorrangig behandelt werden versteht sich von selbst, auch bei Fachärzten. Aber auch bei akuten Beschwerden mussten 55% der Patienten beim Facharzt länger als drei Tage auf einen Termin warten. Chronisch Erkrankte werden bei akuten Beschwerden zwar etwas schneller versorgt, wer aber eine Vorsorgeuntersuchung plant oder sich impfen lassen möchte, wartet auf den entsprechenden Arzttermin im Regelfall länger als drei Tage. Gerade bei Vorsorgeuntersuchungen und anderen Anliegen, hinter denen keine akute Erkrankung steckt, sollten daher mit reichlichem zeitlichem Puffer geplant werden. Abhilfe soll das Versorgungsstärkungsgesetzt bringen, dass zumindest einen Facharzttermin in 4 Wochen sicherstellen soll.

Quelle: Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung 2017

21.12.2018

Einen Kommentar hinterlassen