Tinnitus Ursachen - Gründe für die Ohrgeräusche | praktischArzt
Tinnitus Ursachen

Tinnitus Ursachen – dies sind die Gründe für Ohrgeräusche

Wenn es in den Ohren „klingelt“ und ein rauschendes, pfeifendes oder summendes Geräusch ständig zu hören ist, handelt es sich in den meisten Fällen um einen Tinnitus. Über drei Millionen Menschen leiden allein in Deutschland daran. Die Tinnitus Ursachen können unterschiedlicher Herkunft sein. Von ihnen hängt es ab, ob und durch welche Behandlung das unangenehme Ohrgeräusch beendet werden kann.

Formen des Tinnitus

Unterschieden wird beim Tinnitus Aurium zwischen zwei verschiedenen Arten: dem subjektiven und dem objektiven Tinnitus.

Von einem subjektiven Tinnitus wird gesprochen, wenn die Ursache durch eine Schallquelle ausgeht. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn Geräusche der Blutströmung in den Gefäßen zu hören sind. Hierbei entsteht das Ohrgeräusch nicht im Ohr selbst. In der neurologischen Forschung wird davon ausgegangen, dass der Ausgangspunkt dafür in abnormalen Aktivitäten der Gehirnnervenzellen zu finden ist. Statistiken zufolge leiden 99 Prozent der Betroffenen an einem subjektiven Tinnitus.
Bei einem objektiven Tinnitus liegt keine Schallquelle im Körper als Ursache vor. Diese Art kommt selten vor. Um welche Art Tinnitus sich bei Patienten handelt, wird durch den Hals-Nasen-Ohren Facharzt, kurz HNO, festgestellt.

Tinnitus Ursachen im Überblick

Beide Arten basieren auf verschiedenen Tinnitus Ursachen, wenngleich das Ohrgeräusch ähnlich oder gleich wahrgenommen werden kann.  Zu den möglichen subjektiven Tinnitus Ursachen zählen vor allem folgende:

  • Hörsturz
  • Ohrentzündungen und chronische Mittelohrentzündungen
  • Schalltraumata durch beispielsweise extremen Lärm, ein lautes Knallgeräusch oder eine Explosion
  • Altersschwerhörigkeit
  • Fremdkörper im Ohr/Gehörgang
  • Infekte durch Viren oder Bakterien ausgelöst
  • Akustikusneurinom (gutartiger Tumor am Hauptnerv zwischen Innenohr und Gehirn)
  • Morbus Meniere (Innenohrerkrankung)
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Dekompression (Überdruck oder zu schnelle Druckentlastung wie beispielsweise beim Tauchen auftreten kann)
  • Nieren- und Stoffwechselerkrankungen
  • Schwankungen der Endolymphe (Körperflüssigkeit im Innenohr)
  • Autoimmunkrankheit des Innenohr
  • Funktionsstörungen der Kiefergelenke oder Halswirbel
  • Störungen und/oder Erkrankungen der Muskeln

Die objektiven Tinnitus Ursachen können sein:

  • Blutschwämme
  • Missbildungen von Blutgefäßen
  • Funktionsstörungen der Ohrtrompete (meist durch Hals-Nasen-Rachen-Erkrankungen ausgelöst)
  • Einseitige Kontraktion des Gaumensegels (Gaumensegelnystagmus)
  • Mittelohrtumor
  • Blutstromveränderungen in den Halsvenen

Stress und Psyche als Tinnitus Ursachen

Wie die subjektiven und objektiven Tinnitus Ursachen zeigen, beruhen diese in der Regel auf Erkrankungen oder äußere Einflüsse. Die Wenigsten wissen, dass auch die Psyche und Stress für einen Tinnitus verantwortlich sein kann. Ist es bekannt, wird es vielfach nicht wahrgehabt werden, denn vor allem psychische Erkrankungen wie Depressionen oder ein Burnoutsyndrom sind für viele immer noch ein Tabu-Thema.

Psychische Faktoren beim Tinnitus

Statistiken aus verschiedenen Tinnitus-Fachkliniken zeigen, dass bei 90 Prozent an chronischem Tinnitus mit hohen Leidensdruck erkrankten Patienten parallel eine psychische Erkrankung besteht. In vielen Fällen kann nicht festgestellt werden, ob die Tinnitus Symptome durch die zuvor vorhandene psychische Erkrankung erst entstanden sind oder dadurch ausgelöst wurden. Mediziner und Wissenschaftler gehen davon aus, dass psychische Erkrankungen wie Depressionen, mindestens Ohrgeräusche begünstigen.

Faktisch ist zudem, dass psychisch Erkrankte meist ein weitaus sensibleres Empfindungsgefühl aufweisen. Das heißt, sie nehmen zum Beispiel kleinste Ohrgeräusche deutlich stärker wahr, als gesunde Menschen. Ein Ignorieren oder sich an das Geräusch zu gewöhnen, ist in der Regel nur schwer bis gar nicht möglich. Patienten mit gesunder und kräftiger Psyche gelingt dies in der Regel. Sie überhören die Ohrgeräusche einfach, konzentrieren sich auf andere Dinge und eine Gewöhnung stellt sich ein. Hinzu kommen negative Gedanken, die bei psychisch angeschlagenen Patienten eine Art Bedrohung in dem Tinnitus sehen. Oftmals steigern sie sich in den Glauben, das Ohrgeräusch würde sie verrückt werden lassen oder es mindere das Hörvermögen.

Überwiegend sind Patienten davon betroffen, die über ein geringes Selbstwertgefühl und/oder niedrige Frustrationsgrenze verfügen. Meist sind damit eine soziale Isolation verbunden. Wer mit sich selbst und seiner Unzufriedenheit allein gelassen wird, besitzt deutlich mehr Kapazitäten, um sich auf Negatives einzulassen – wie das Ohrgeräusch deutlich und ununterbrochen wahrzunehmen. Folgen daraus können entstehen, die sich in Schlafstörungen, Konzentrationsschwäche und in eine Verschlechterung der Depressionen zeigen können. Letzteres wird zusätzlich verstärkt, weil es sich um ein „unsichtbares“ Leiden handelt und im persönlichen Umfeld nur wenig Verständnis zu finden ist. Fakt ist, dass rund fünf Prozent der Betroffenen durch einen Tinnitus als Folgeerkrankung daraus eine psychische Erkrankung erleiden. Demzufolge gibt es nicht nur Tinnitus Ursachen, sondern auch den Tinnitus als Ursache für psychische Leiden.

Wichtig ist auch, eine Tinnitus Behandlung frühzeitig zu starten, wovon psychisch Erkrankte oftmals abschrecken und zu lange damit warten. Umso länger man wartet, desto geringer ist jedoch die Chance den Tinnitus zu heilen.

Stress als Auslöser

Ähnlich wie bei Depressionen oder einem Burnout, kann der Körper auf Stress mit einem Tinnitus reagieren. Dies ist aber in der Regel nur dann der Fall, wenn es sich um negativ empfundenen Stress handelt. Wenn beispielsweise Dauerstress durch lange Vorbereitungszeiten für die erträumte Auswanderung entsteht, wird ein Tinnitus selten die Folge sein.

Bildet sich permanenter Stress aufgrund von dauerhaften finanziellen Sorgen oder Leistungsdruck am Arbeitsplatz, an dem man sich nicht wohl fühlt, dann kann dieser Stress zu den Tinnitus Ursachen zählen. Des Weiteren sind Personen gefährdet, die jegliches Maß an Leistungsbereitschaft verloren haben und beispielsweise ihrer Arbeit verfallen sind. Diese Art Stress begünstigt einen Tinnitus nur indirekt, denn er lässt das Risiko eines Hörsturzes deutlich steigen. Hier sprechen Mediziner von der sogenannten „Managerkrankheit“. Erst aus dem Hörsturz kann sich der Tinnitus bilden.

Bei Stress werden Stresshormone ausgeschüttet. Diese senken gleichzeitig die Ausschüttung von Glückshormonen. Bei „angenehmen“ Stress wird die Produktion der Glückshormone stark angeregt, sodass mindestens ein gleichbleibender Wert bestehen bleibt. Bei negativem Stress sinkt die Laune, Frust macht sich breit, wie das auch bei Depressionen der Fall ist.

Dies führt wiederum zu einer starken körperlichen Belastung. Der Körper steht unter Dauerstress. Durchblutungsstörungen sowie Herz-Kreislaufprobleme können die Folge sein, aus denen sich eine mangelnde Durchblutung im Ohr ergeben kann. So entwickelt sich ein Hörsturz, der zu den Tinnitus Ursachen zählt. Aus diesem Grund gilt zur Vorbeugung eines Tinnitus, negativen Stress zu vermeiden oder ihn zumindest gut abzubauen.

Durch | 18.07.2018 | Allgemein | 0 Kommentar

Einen Kommentar hinterlassen

Blog Search Form

Blog Category

Blog Tab

Blog Facebook

Werbung

Finde uns auf Facebook

Blog Sidebar Ad




Search Form

Blog Category

Blog Facebook

Finde uns auf Facebook