Notfallsanitäter

Notfallsanitäter/in – Ausbildung, Bewerbung, Beruf, Gehalt

Notfallsanitäter sind das erste Glied der Rettungskette. Sie sind bei Notfällen die ersten vor Ort und müssen wichtige Entscheidungen treffen. Welche Voraussetzungen für die Notfallsanitäter Ausbildung gelten, wie der Berufsalltag aussieht und Infos zum Notfallsanitäter Gehalt hier im Überblick zum Nachlesen.

Notfallsanitäter Ausbildung

Den Beruf des Notfallsanitäters gibt es erst seit 2014, er ist die höchste nichtärztliche Qualifikation im Rettungswesen und gehört zu den Gesundheitsfachberufen (alle Berufe gibt es in unserer Übersicht medizinische Berufe). In Fachkreisen wird er NotSan genannt. Zu den Zugangsvoraussetzungen zur Notfallsanitäter Ausbildung zählen die gesundheitliche Eignung und der mittlere Schulabschluss (Realschulabschluss) oder der Hauptschulabschluss mit einer abgeschlossenen mindestens zweijährigen Berufsausbildung. Darüber hinaus verlangen praktisch alle Träger, dass Bewerber bei Antritt der Ausbildung die Volljährigkeit erreicht haben, einen Führerschein Klasse B und ein eintragungsfreies Führungszeugnis besitzen. Im Assessment-Center oder Vorstellungsgespräch werden Bewerber auf folgende persönliche Anforderungen hin abgeklopft:

  • Interesse an Medizin und Akzeptanz von Körperflüssigkeiten wie Blut, Erbrochenem etc.
  • Empathie
  • Konzentrationsfähigkeit
  • psychische Belastbarkeit
  • schnelle Auffassungsgabe
  • Sorgfalt
  • Teamfähigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein

Zudem müssen Bewerber ihre Fitness unter Beweis stellen, denn im Berufsalltag muss der NotSan durchaus kräftig zupacken können. Allein der Rucksack mit dem Einsatzmaterial wiegt rund 15 Kilogramm. Gelegentlich müssen auch Patienten gehoben oder getragen werden.

Die Ausbildung zum Notfallsanitäter ist bundesweit einheitlich geregelt und dauert drei Jahre, der Ausbildungsumfang beträgt 4.600 Stunden. Sie unterteilt sich in Theorie und Praxis findet teilweise an der Berufsfachschule und teilweise in der Lehrrettungswache und im Krankenhaus statt. Im Krankenhaus lernen Azubis viele verschiedene Abteilungen kennen, darunter die Notfallaufnahme, Anästhesie- und OP-Abteilung, intensivmedizinische Abteilung, Pflegeabteilung und die Geburtshilfe. Im Zuge der Ausbildung wird der Führerschein Klasse C1 gemacht. Auszubildende müssen sich zumindest anteilig an den Kosten beteiligen. Am Ende der Ausbildung steht eine staatliche Abschlussprüfung.

Wem die Ausbildung als Notfallsanitäter mit 3 Jahren zu lange dauert, für den können folgende Berufe im Bereich Rettungsdienst interessant sein:

Notfallsanitäter Ausbildung Gehalt

Notfallsanitäter in der Ausbildung verdienen nach dem DRK-Reformtarifvertrag im ersten Jahr 945 Euro brutto, im zweiten Ausbildungsjahr 1.013 Euro brutto und im dritten Jahr 1.125 Euro brutto. Die Höhe der Ausbildungsvergütung kann je nach Bundesland und Ausbildungsträger variieren. Nach Abschluss der Ausbildung steigt das Notfallsanitäter Gehalt auf rund das Doppelte der Ausbildungsvergütung.

Ausbildungsjahr Gehalt
1. Lehrjahr 945 Euro
2. Lehrjahr 1.013 Euro
3. Lehrjahr 1.125 Euro

Notfallsanitäter Bewerbung und Arbeitgeber

Zu den typischen Ausbildungsträgern gehören Feuerwehren, Rettungs- und Krankentransportdienste und Blutspendedienste. Große Träger bieten Online-Bewerbungsformulare direkt auf ihren Webseiten an. Kleinere Träger können eine schriftliche Bewerbung verlangen. Beide Varianten sollten ein aktuelles Foto, das Anschreiben, den Lebenslauf sowie die letzten Schulzeugnisse enthalten. Wichtig ist im Anschreiben herauszuarbeiten, warum man sich für die Ausbildung zum Notfallsanitäter entschieden hat und welchen Bezug es zum Ausbildungsträger gibt. Pluspunkte sammeln Bewerber, wenn bereits ein Praktikum oder eine ehrenamtliche Tätigkeit im Rettungsdienst absolviert wurde. Dann sollten entsprechende Nachweise direkt an die Bewerbung angefügt werden.

Berufsalltag als Notfallsanitäter

Der Berufsalltag für Notfallsanitäter ist abwechslungsreich. Zu Schichtbeginn weiß man nie, was einen erwartet. Unter den eingehenden Notrufen können beispielsweise gynäkologische Notfälle, Verkehrsunfälle, Vergiftungen, Feuer oder Herzinfarkte sein. Lebensbedrohliche Notfälle kommen zum Glück selten vor, laut dem Deutschen Berufsverband der Rettungsdienste (DBRD) machen sie weniger als zehn Prozent aller Einsätze aus. Kommt ein Notruf, muss der Notfallsanitäter sofort reagieren, je nach Bundesland bleiben dem Rettungsteam acht bis 17 Minuten bis sie am Einsatzort sein müssen. Vor Ort gilt es die Lage schnell zu analysieren, den Gesundheitszustand des Patienten einzuschätzen und die notwendigen Maßnahmen einzuleiten. Dazu zählt neben der medizinischen Erstversorgung (inklusive invasiver Maßnahmen) beispielsweise auch das Nachfordern von weiteren Einsatzkräften.

Notfallsanitäter AusbildungAls Notfallsanitäter gilt es auch in chaotischen Situationen und unter Zeitdruck einen kühlen Kopf zu bewahren und weder den Patienten noch den Notarzt aus den Augen zu verlieren. Wichtig ist, sich die Diagnose und Anweisungen des Notarztes zu merken, die notwendige Behandlung durchzuführen und beruhigend auf den Patienten einzuwirken. Zeitgleich kann es notwendig werden mit Krankenhäusern, Behörden oder weiteren Einsatzkräften Kontakt zu halten. Auf dem Weg ins Krankenhaus überwacht der Notfallsanitäter den medizinischen Zustand des Patienten und übergibt ihn schließlich an das Krankenhauspersonal inklusive dem Protokoll, das als Dokumentation angefertigt wurde. Anschließend muss wieder für Hygiene und Einsatzfähigkeit der Rettungsmittel gesorgt werden, bevor der nächste Notruf kommt.

Gearbeitet wird im Schichtdienst. Eine Schicht dauert für den Notfallsanitäter bis zu 12 Stunden. Schichtdauer und Einsatzfrequenz unterschieden sich zwischen ländlichen Regionen und Großstädten. Zu den weiteren Arbeitsbelastungen zählen rückenbelastende Tätigkeiten sowie die aus tragischen Ereignissen resultierende psychische Belastung.

Notfallsanitäter Gehalt

Was ein Notfallsanitäter an Gehalt verdient, hängt von der Region, dem Arbeitgeber und der eigenen Berufserfahrung ab. Ausführliche Infos dazu findet man in dem Artikel:

Notfallsanitäter Gehalt- was verdient ein Notfallsanitäter?

Für junge Notfallsanitäter nach der Ausbildung verdoppelt sich das Einkommen sofort, als Berufsanfänger gibt es zwischen 2.150 Euro und 2.400 Euro brutto.

Berufserfahrene Notfallsanitäter verdienen 2.600 Euro bis 3.200 Euro brutto. Durch Weiterbildung zum betrieblichen Notfallsanitäter, Praxisanleiter, Leiter/in der Rettungswache oder eine Tätigkeit in der internationalen Katastrophenhilfe steigt das Notfallsanitäter Gehalt zusätzlich.

Auch interessant in diesem Zusammenhang die Gehälter anderer Berufe aus dem Rettungsbereich:

Rettungssanitäter Gehalt

Rettungshelfer Gehalt

Interesse an anderen Berufen im Gesundheitswesen? Alle Ausbildungsberufe gibt es als Übersicht auf der Seite medizinische Berufe.

Durch | 08.01.2018 | Allgemein | 1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Daniel 10.01.2018 um 0:13 - Antworten

    Wichtig ist, sich die Diagnose und Anweisungen des Notarztes zu merken, die notwendige Behandlung durchzuführen und beruhigend auf den Patienten einzuwirken.
    Dies ist nicht die Hauptaufgabe des Notfallsanitäters. Nach Pyramidenprozess und den jeweiligen Landkreis abhängigen Freigaben handelt der Notfallsanitäter in vielen Notfallsituationen eigenständig.

Einen Kommentar hinterlassen