Team Graz

Tag 2 des Goethe-Contest 2015 in Frankfurt – Und der Sieger kommt aus…GRAZ!!!

In deutlich ausgelassenerer Stimmung haben sich die sieben Endrunden-Teams wieder im Hörsaal der Goethe-Universität Frankfurt versammelt.
Die Teams der Universitäten München, Graz, Homburg, Mannheim, Frankfurt, Magdeburg und Mainz stehen im Finale.

Frankfurt Graz Homburg Magdeburg Mainz 2 Mannheim München

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gestern Abend wurde zwar schon ein wenig gefeiert, aber sicherlich auch noch das eine oder andere Buch aufgeschlagen.

Und los geht es wieder mit Bilder-Blickdiagnosen. Die Medbro’s aus Graz hauen zuerst auf den Buzzer und erkennen ein Nierenzellkarzinom. Die in der Vorrunde ausgeschiedenen Teams sitzen heute im Publikum und unterstützen die Finalisten mit Jubel und Beifall.

Weiter geht es mit den Fallstudien, und auch der erste Fall wird vom Team aus Graz gelöst, das damit seinen Vorsprung deutlich vergrößert. Bei den IMPP-Fragen landet das Team aus Frankfurt direkt einen Glückstreffer und wählt einen Joker, der ihnen 80 geschenkte Punkte einbringt.  Und auch Mainz hat Glück und erwischt gleich einen 100-Punkte-Joker.

Im ersten Zwischenstand führt Graz knapp vor Magdeburg und einem sehr homogenen Mittelfeld. Die Teams aus Berlin und Dresden, die heute im Auditorium sitzen, zeigen ihr Können im Lösen der Publikumsfragen und sahnen dafür Süßigkeiten und Büchergutscheine ab.

Der nächste Fall wird vom Team Mainz gelöst: Mit viel diagnostischem Geschick erkennen sie eine Oxalatnephropathie und bauen ihren Punktevorsprung aus.

Im nächsten Zwischenstand hat Mainz die Führung vor Graz und Magdeburg übernommen.
Aber auch Frankfurt, Homburg, Mannheim und München sind nur wenige Punkte voneinander entfernt. Es ist ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen!

Es folgt eine praktische Aufgabe am Mikroskop: Ein telogenes Haar sollte gesucht und eingestellt werden. Nur die Münchner konnten diese Aufgabe vollständig lösen und sahnten dafür viele Punkte ab.

Im folgenden Zwischenstand führt Graz vor Mainz und München; Frankfurt, Homburg, Magdeburg und Mannheim liegen weiterhin relativ gleichauf.

Das Team aus Magdeburg löst bravourös den nächsten schwierigen Fall und erkennt eine Laktatazidose.

Bei den IMPP-Fragen sind inzwischen nur noch die unbeliebten Kategorien aus dem ersten Studienjahr übrig. Mainz wagt eine schwere Frage aus dem ersten Studienjahr und beantwortet sie souverän und zügig richtig. Dafür ernten sie nicht nur wertvolle Punkte, sondern auch den Jubel des Auditoriums.

Diagnose_MountainbikeIn der zweiten praktischen Aufgabe müssen die Teams einen vom Mountainbike gestürzten Patienten notfallmäßig versorgen. Hier holt das Team aus Graz, offensichtlich erfahren mit alpinen Unfällen, die meisten Punkte.

 

 

 

Nach fünf spannenden und nervenaufreibenden Wettkampfstunden, in denen jedes Team Höchstleistungen erbrachte und mit exzellentem medizinischem Fachwissen glänzte, steht das Ergebnis fest:

Der diesjährige Sieger des Goethe-Contest kommt aus Graz! Dicht gefolgt vom zweitplatzierten Team aus Mainz und dem dritten Sieger aus München. Magdeburg verfehlt den Treppchenplatz um Haaresbreite.

praktischArzt sagt HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!! Wir sind tief beeindruckt von der herausragenden Leistung aller Teams – es war eine Freude, euch zu begleiten!

Einen Kommentar hinterlassen

Finde uns auf Facebook