Gehalt Zahnarzt

Gehalt Zahnarzt: Was verdient ein Zahnarzt?

Der Job als Zahnarzt gilt allgemein hin als sehr lukrativ und hat Zukunft. Immerhin gehen viele ältere Zahnärzte allmählich in den wohlverdienten Ruhestand. Aber auf welches Gehalt kann man sich freuen, wenn man das Zahnmedizinstudium beendet hat? Wie hoch ist das Einstiegsgehalt? Und welche Steigerungsmöglichkeiten warten auf einen?

Das Einstiegsgehalt als Zahnarzt

Wer Zahnarzt werden will, muss zunächst Zahnmedizin studieren. Wenn man anschließend frisch von der Uni kommt und seine Karriere als Zahnarzt startet, arbeitet erst einmal als Assistenzarzt in einer Praxis der eigenen Wahl. Zwar gilt es zunächst vor allem, den praxisinhabenden Arzt zu unterstützen. Aber auch die ersten eigenen Patienten werden einem zugeteilt.

Als Berufseinsteiger übernimmt man bereits viel Verantwortung und das spiegelt auch das Einstiegsgehalt wieder. Mit immerhin € 2.000,00 bis € 2.500,00 brutto im Monat kann man als Assistenzzahnarzt in den ersten zwei Jahren rechnen. Und nicht nur die Übernahmechancen sind im Anschluss gut. Auch das Gehalt steigert sich danach!

Das Gehalt als angestellter Zahnarzt

Wer die ersten zwei Jahre als Assistenzzahnarzt erst einmal überstanden hat, darf sich auf einen deutlichen Zuwachs beim Gehalt freuen. Immerhin gilt ein Zahnarzt als Spitzenverdiener unter den Humanmedizinern. Wer eine Anstellung erhält, verdient bereits im ersten Jahr ca. € 4.000,00 brutto im Monat. Das ist allerdings noch nicht alles.

Neben diesem Gehalt erhält man als Zahnarzt in einigen Praxen auch eine Umsatzbeteiligung. Zumindest dann, wenn der Beitrag zum Gesamtumsatz der Praxis deutlich über dem eigenen Verdienst liegt.

Generell kann man sagen: Je mehr Berufserfahrung als Angestellter, desto höher fällt das Gehalt aus. Bei einer Berufserfahrung von mehr als neun Jahren kann man von über €5.000,00 brutto ausgehen. Eine Pauschale Berechnungsformel für den Verdienst angestellter Zahnärzte gibt es jedoch nicht.

Das Gehalt als selbständiger Zahnarzt

Noch besser sind natürlich die Verdienstaussichten als Selbstständiger. Ob in der eigenen oder in einer Gemeinschaftspraxis, im Schnitt erreicht der monatliche Verdienst in Deutschland so sogar über € 10.000,00 brutto. Das durchschnittliche Gehalt der Zahnärzte in Deutschland liegt laut der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) bei etwa € 149.000 im Jahr.

Wie sich zeigt, lohnt sich das Studium der Zahnmedizin in jedem Fall. Bereits das Einstiegsgehalt kann sich im Vergleich zu vielen anderen Berufen auf jeden Fall sehen lassen. Besonders interessant ist allerdings das Gehalt nach den ersten zwei Jahren als Assistenzzahnarzt – davon lässt sich nämlich nicht nur gut leben, man kann sich auch den ein oder anderen Traum erfüllen. Ein Ansporn, um das Examen zu bestehen.

47,5 Stunden Wochenarbeitszeit

Bei den aufgezeigten Verdienstmöglichkeiten ist es wichtig im Hinterkopf zu haben, dass ein Zahnarzt im Durchschnitt 47,5 Stunden pro Woche arbeitet und somit weitaus mehr als ein Arbeitnehmer in anderen Branchen arbeitet.

Im Vergleich zur Humanmedizin liegt die Wochenarbeitszeit immer noch unter der von den Kollegen. Ein niedergelassener Facharzt arbeitet im Durchschnitt etwa 53 Stunden pro Woche. Hausärzte sogar 56 Stunden. Eine Erhebung des Marburger Bundes aus dem Jahr 2015 ergab, dass 46 % aller Ärztinnen und Ärzte 49 bis 59 Stunden in der Woche arbeiten. 21 % arbeiten sogar zwischen erschreckenden 60 bis 79 Stunden pro Woche.

Weitere interessante Artikel

Gehalt Arzt – was verdient ein Arzt? welcher Arzt verdient am meisten?

Vergleich Arbeitszeit Arzt in Praxis und Klinik

Einstiegsgehalt als Assistenzarzt

Durch | 25.01.2017 | Allgemein | 2 Kommentare

2 Kommentare

  1. Matthias 07.03.2017 um 17:44 - Antworten

    Bei einem selbstständig tätigen Zahnarzt von Gehalt zu reden ist natürlich absoluter Schwachsinn. 149.000 Euro Praxisüberschuss im Jahr sind nicht vergleichbar mit demselben Jahresgehalt als angestellter Zahnarzt. Solche Zahlen hören sich phantastisch an für den Laien, sind im Endeffekt bei der Verantwortung für mehrere Mitarbeiter, die immer pünktlich ihr Gehalt wollen und nach Krankenversicherung + Altersversorge gar nicht mal so toll….Und der Durchschnitt ist relativ uninteressant. Der Medianwert (die eine Hälfte verdient mehr, die andere weniger) liegt deutlich darunter. Zahnärzte haben nach Radiologen die höchsten Investitionen zu tätigen. Aus dem Gewinn muss schließlich auch wieder investiert werden.

  2. Marek 12.05.2017 um 21:50 - Antworten

    € 5.000 ist aber relativ wenig. Das verdient man ja mittlerweile schon als Arbeiter in der Automobilindustrie. Ein Meister würde für das Geld nicht arbeiten.

Einen Kommentar hinterlassen

Finde uns auf Facebook