Ganzheitliche Medizin: Ansätze

Was bedeutet ganzheitliche Medizin? Und wo ist sie sinnvoll?

Ganzheitliche Medizin Definition

Mit dem Begriff „ganzheitliche Medizin“, oder auch Ganzheitsmedizin, werden im Allgemeinen verschiedene Konzepte der Medizin bezeichnet, bei denen nicht nur einzelne Teile des Köpers oder einzelne Beschwerden, sondern der Mensch insgesamt betrachtet wird. Insofern sollen sämtliche körperlichen und seelischen Beschwerden im Rahmen einer Behandlung Berücksichtigung finden. Ganzheitliche Medizin ArztsucheAber auch der Begriff der „Gesundheit“ lässt sich in Anlehnung an die Definition der Weltgesundheitsorganisation dahingehend definieren. Gesundheit ist demnach ein Zustand, bei dem es einem Menschen sowohl körperlich, wie auch geistig und sozial wohlergeht.

In der Medizin und der Pflege werden schließlich zwei verschiedene Ansätze unterschieden: Zum einen der holistische und zum anderen der pragmatische Ansatz.

Ansätze für ganzheitliche Medizin

Dabei lassen sich die vorgenannten Ansätze für die ganzheitliche Medizin wie folgt charakterisieren:

Holistischer Ansatz: Was ist das?

Beim holistischen Ansatz geht man grundsätzlich davon aus, dass die Eigenschaften isolierter Teilbereiche nicht als Erklärung für die Eigenschaften einer Gesamtheit dienen können. Ein Mensch wird entsprechend als Wesen mit charakteristischen biologischen, psychischen und sozialen Eigenschaften gesehen. Seelische Faktoren spielen somit ebenfalls eine Rolle beim Gesundheitszustand.

Pragmatische Betrachtung

Bei der pragmatischen Betrachtung wiederum verhält es sich einerseits ähnlich. Es sollen verschiedene Problembereiche verknüpft und nicht nur einzelne Aspekte besonders betrachtet werden. Andererseits zielt der Ansatz explizit auf die Behandlung ab, indem zwar nicht nur die bloße Behandlung einer Krankheit, sondern vor allem die Behandlung eines kranken Menschens im Vordergrund steht.

Therapiemöglichkeiten

Für etwaige Therapiemöglichkeiten ergibt sich daraus ein breitgefächertes Spektrum an möglichen Methoden. Dies äußert sich durch viele verschiedene Ansätze alternativer Heilverfahren, aber auch durch Fachbereiche, wie zum Beispiel die psychosomatische Medizin. Gerade die letztgenannte Fachrichtung wird deshalb auch gerne als ganzheitliche Medizin bezeichnet. Besondere Bedeutung erlangt aber vor allem die individuelle Vorgeschichte eines Patienten, aus der Zusammenhänge mit aktuellen Krankheitsbildern abgeleitet werden sollen. Ganzheitliche Medizin und ihre verschiedenen Behandlungsmethoden suchen dazu nicht nur nach krankmachenden Einflüssen im Leben bzw. dem Umfeld der Patienten. Genauso ist auch nach gesundheitsfördernden Faktoren zu suchen, die ggf. zu verstärken sind.

Medizinische Kybernetik

Bei der medizinischen Kybernetik werden systemtheoretische, nachrichtentheoretische, konnektionsistische und entscheidungsanalystische Konzepte für die Forschung und klinische Medizin angewandt. Auch hierbei ist das Ziel die Zusammenhänge vieler phsysischer und medizinischer Systeme zu erfassen und zu verstehen. Die Kybernetik ist ein besonders moderne Ansatz der ganzheitlichen Medizin und umfasst die Identifikation von physiologischen Dynamiken in gesunden als auch erkrankten Organismen im Körper.

Ist ganzheitliche Medizin sinnvoll? Einsatzgebiete

Natürlich sind bestimmte Beschwerden auch ohne die ganzheitliche Medizin heilbar – in gewissen Fällen würde auch nicht genügend Zeit bleiben, um sämtliche Einflüsse zu nächst zu hinterfragen, um sich für die richtige Behandlung zu entscheiden. Aber die ganzheitliche Medizin sollte deswegen nicht als Hokuspokus abgetan werden. Gerade bei üblichen oder wiederkehrenden Alltagsbeschwerden stellt sie Ansätze zur Verfügung, die zu einer langfristigen Besserung des Gesundheitszustandes führen können. Dazu gehören unter anderem:

  • Allergien,
  • Anfälligkeiten für bestimmte Infekte,
  • Hautprobleme,
  • Atemwegserkrankungen und zum Beispiel
  • Migräne oder Kopfschmerzen.

Alternativmedizin: Ganzheitliche Medizin ist keine Homöopathie

Wie man sieht steht bei der ganzheitlichen Medizin der Mensch im Mittelpunkt. Dieser Ansatz verlangt eine Betrachtung des Patienten auf verschiedenen Ebenen und inklusive der Krankheitshistorie.

Fälschlicherweise wird die ganzheitliche Medizin oft mit Alternativmedizin wie Homöopathie gleichgesetzt. Dies kann bei Behandlungsmethoden ebenso vorhanden sein wie die klassische Schulmedizin. Alternativmedizin ist eine Sammelbezeichnung für unterschiedliche Behandlungsmethoden, die sich insoweit von der Schulmedizin abgrenzen, dass sie Naturheilverfahren, Körpertherapieverfahren oder Entspannungsverfahren als wichtigen Bestandteil in die Behandlung mitaufnehmen.

Ganzheitliche Zahnmedizin

Ähnlich wie bei der ganzheitlichen Medizin verhält es sich bei der ganzheitlichen Zahnmedizin. Auch in diesem Feld sollte die Betrachtung nicht auf die Mundhöhle beschränkt werden und der Mensch als Ganzes angesehen werden. Viele chronische Krankheiten und Beschwerden beginnen im Mund durch Störungen an den Zähnen oder dem Kiefer. Dies kann zu schwerwiegenden und schmerzhaften Belastungen des gesamten Körpers führen.

Ganzheitliche ZahnmedizinBei der ganzheitlichen Zahnmedizin wird daher ebenso der ganze Organismus betrachtet. In vielen Zahnarztpraxis wird dies bereits als wichtige Ergänzung zu herkömmlichen Methoden genutzt.

Eine besondere Form der ganzheitlichen Zahnmedizin ist die sogenannte Anthroposophische Zahnmedizin. Diese ist eine integrative Medizin, welche naturwissenschaftliche und konventionelle Medizin mit geisteswissenschaftlichen Erkenntnissen vereint. Dies bedeutet, dass auch die Psyche und der Körper eine Rolle bei der Behandlung spielen und was dazu führt, dass diese Art der Zahnmedizin sehr komplex und unterschiedlich ist.

Weitere interessante Artikel

Wartezeit beim Arzt: Durchschnitt, Wartezeit verkürzen und Schadenersatz

Was passiert, wenn ich mich gesund krankschreiben lasse?

Arztsuche – Arzt wechseln – wie finde ich den passenden Arzt?

Durch | 01.11.2016 | Allgemein | 0 Kommentar

Einen Kommentar hinterlassen

Finde uns auf Facebook