Facharztausbildung Chirurgie

Facharztausbildung: Weiterbildung zum Facharzt für Chirurgie

Medizinische Handwerker: Facharzt für Chirurgie

Oftmals als die Handwerker und Feinmechaniker in der Medizin angesehen: Die Chirurgen – Fachärzte für Chirurgie.

In diesem Artikel zeigen wir die Aufteilung der Weiterbildung in Basisweiterbildung und Spezialisierung auf eine Fachkompetenz auf und die Weiterbildungsinhalte, Ausbildungsdauer und nützliche Links beispielsweise zu Muster-Logbüchern.

Die Bundesärztekammer gliedert das Aufgabengebiet der Chirurgen in die Vorbeugung, die Erkennung, die konservative und operative Behandlung, die Nachsorge und Rehabilitation von chirurgischen Erkrankungen, Verletzungen und Verletzungsfolgen sowie angeborenen und erworbenen Formveränderungen und Fehlbildungen der Gefäße, der inneren Organe einschließlich des Herzens, der Stütz- und Bewegungsorgane und der onkologischen Wiederherstellungs- und Transplantationschirurgie.

Weiterbildung zum Facharzt für Chirurgie

Der Assistenzarzt findet seinen Berufseinstieg in die Arbeit als Arzt nachdem er die Approbation und damit die Erlaubnis den Arztberuf auszuüben erhalten hat. Danach steht die Facharztausbildung in einem (Wunsch)Fach an. Der Mediziner von heute kann unter einer Vielzahl von Fachbereichen wählen. Ein beliebter Fachbereich neben der Allgemeinmedizin, der Inneren Medizin oder der Anästhesiologie ist die Chirurgie.

Erst nach erfolgreichem Abschluss der mehrjährigen Facharztausbildung in der Chirurgie kann der Titel Facharzt der Chirurgie getragen werden. Wer mehr über die Ausbildung, Voraussetzungen und den Ablauf erfahren will findet alle Infos in unserem Info-Artikel zur Facharztausbildung.

In der Ausbildung in der Chirurgie teilt sich die Weiterbildung in eine Basisweiterbildung und spätere Spezialisierung einer Fachkompetenz auf. Spezialisierte Fachkompetenzen in der Chirurgie sind:

  • Facharzt für Allgemeinchirurgie
  • Facharzt für Gefäßchirurgie
  • Facharzt für Herzchirurgie
  • Facharzt für Kinderchirurgie
  • Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
  • Facharzt für Thoraxchirurgie
  • Facharzt für Viszeralchirurgie

Wer eine passende Stelle in diesem Fachbereich sucht findet passende Chirurgie Stellenangebote bei praktischArzt, direkt zu den Weiterbildungstellen geht es unter Assistenzarzt Chirurgie Stellenangebote.

Dauer der Basisweiterbildung Chirurgie

Die Dauer der gesamten Weiterbildung beträgt je nach zu erwerbender Fachkompetenz bis zu 9 Jahren und unterteilt sich in der Regel in 24 Monate Basisweiterbildung und 48 Monate Weiterbildung in einer Fachkompetenz. Diese Dauer kann sich sogar noch verlängern falls in einem Teilzeitmodell gearbeitet wird und ist Voraussetzung für den Erhalt des Facharzttitels.

Die 24 Monate Weiterbildungszeit werden bei einem Weiterbildungsbefugten an einer Weiterbildungsstätte gemäß § 5 Abs. 1 Satz 1 der Musterweiterbildungsordnung absolviert. Die detaillierte Einteilung erfolgt wie folgt:

  • 6 Monate Notfallaufnahme
  • 6 Monate Intensivmedizin in der Chirurgie oder in einem anderen Gebiet, die auch während der spezialisierten Facharztweiterbildung abgeleistet werden können
  • 12 Monate Chirurgie, davon können 6 Monate im ambulanten Bereich abgeleistet werden

Die restlichen 48 Monate teilen sich je Fachkompetenz von der Allgemeinchirurgie bis zur Viszeralchirurgie unterschiedlich auf. Diese können im Detail in der Musterweiterbildungsordnung nachgelesen werden ab Seite 34.

Inhalte der Basisweiterbildung Chirurgie

Die Inhalte der Basisweiterbildung als auch der Weiterbildung in den Fachkompetenzen zeigt die Bundesärztekammer in ihrer Musterweiterbildungsordnung auf. Die Basisweiterbildung in der Chirurgie teilt sich demnach in folgende Inhalte auf:

Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in

  • Erkennung, Klassifizierung, Behandlung und Nachsorge chirurgischer Erkrankungen und Verletzungen
  • der Indikationsstellung zur konservativen und operativen Behandlung chirurgischer Erkrankungen und Verletzungen
  • der Risikoeinschätzung, der Aufklärung und der Dokumentation
  • den Prinzipien der perioperativen Diagnostik und Behandlung
  • operativen Eingriffen und Operationsschritten
  • der Wundversorgung, Wundbehandlung und Verbandslehre
  • den Grundlagen der gebietsbezogenen Tumortherapie
  • der Erkennung und Behandlung von Infektionen einschließlich epidemiologischer Grundlagen
  • Hygienemaßnahmen
  • der Indikationsstellung, sachgerechten Probengewinnung und -behandlung für Laboruntersuchungen und Einordnung der Ergebnisse in das jeweilige Krankheitsbild
  • Analgesierungs- und Sedierungsmaßnahmen einschließlich der Behandlung akuter Schmerzzustände
  • der Betreuung palliativmedizinisch zu versorgender Patienten
  • der gebietsbezogenen Arzneimitteltherapie
  • der Erkennung und Behandlung akuter Notfälle einschließlich lebensrettender Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Vitalfunktionen und Wiederbelebung einschließlich der Grundlagen der Beatmungstechnik und intensivmedizinischer Basismaßnahmen
  • der Indikationsstellung und Überwachung physikalischer Therapiemaßnahmen
    sowie der medikamentösen Thromboseprophylaxen
Definierte Untersuchungs- und Behandlungsverfahren:
  • Ultraschalluntersuchungen bei chirurgischen Erkrankungen und Verletzungen
  • Punktions- und Katheterisierungstechniken einschließlich Legen von Drainagen und zentralvenösen Zugängen sowie der Gewinnung von Untersuchungsmaterial
  • Infusions-, Transfusions- und Blutersatztherapie, enterale und parenterale Ernährung einschließlich Sondentechnik
  • Lokal- und Regionalanästhesien
  • Eingriffe aus dem Bereich der ambulanten Chirurgie
  • Erste Assistenzen bei Operationen und angeleitete Operationen

Quelle: Musterweiterbildungsordnung der Bundesärztekammer

Die Weiterbildungsinhalte der verschiedenen Fachkompetenzen sind facettenreich und unterscheiden sich je Spezialisierung. Die genauen Inhalte sind ausführlich in der Musterweiterbildungsordnung der Bundesärztekammer nachschlagbar ab Seite 34.

Das Logbuch in der Chirurgie Weiterbildung

Das Ausbildungs-Logbuch ist Pflichtbestandteil der Facharztausbildung in der Chirurgie. Dieses muss ausgefüllt und unterschrieben an die zuständige Ärztekammer geschickt werden, im Rahmen der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung. Das Logbuch enthält den Weiterbildungsgang und die sauber dokumentierten vermittelten Inhalte und Kenntnisse.

Muster-Logbücher für alle Fachbereiche gibt es als kostenfreien Download bei Bundesärztekammer: Zum Download der Muster-Logbücher.

Zukunftsperspektive als Chirurg

Chirurgen sind stark vertreten unter den berufstätigen Ärztinnen und Ärzten! Die Chirurgie zählt nach der Allgemeinmedizin und Inneren Medizin zu den Fachbereichen mit den meisten berufstätigen Ärzten.

Die Bundesärztekammer veröffentlich jährlich ihren Ärzte-Bericht. Dabei ist auch der Überblick über wichtige Fachbereiche in Deutschland. So zählen wir 35.324 Chirurgen in 2015 in Deutschland. Der Männeranteil ist beträchtlich. Gerade einmal 6.715 Frauen zählen zu den 35.324 berufstätigen Ärzten in der Chirurgie. Dies entspricht lediglich einem Anteil von 19 %.

Die Niederlassung als Chirurg ist neben der klassischen Anstellung ebenso interessant. Gerade auch wegen der Verdienstmöglichkeiten in der eigenen Niederlassung. Wenn ihr Wissen wollt, was man als niedergelassener Chirurg auch im Vergleich zu anderen Fachbereichen verdient, schaut in unserem Info-Artikel rein: Gehalt Facharzt – wie viel verdient ein niedergelassener Arzt?

Passende Facharztstelle als Chirurg finden

 Auf praktischArzt findet ihr direkt alle Assistenzarzt Stellenangebote und alle Facharzt Stellenangebote.

Einen Kommentar hinterlassen

Finde uns auf Facebook