Durchgangsarzt nach Arbeitsunfall

Durchgangsarzt: Keine freie Arztwahl beim Arbeitsunfall

Was ist ein Durchgangsarzt? D-Arzt Definition

Durchgangsarzt Definition: Ein Durchgangsarzt (D-Arzt) ist ein Arzt, der eine Zulassung zur berufsgenossenschaftlichen Heilbehandlung besitzt und daher von den Berufsgenossenschaften bestellt wird.

In der Regel sind Durchgangsärzte Fachärzte für Chirurgie (Unfallchirurgie) und Orthopädie. Behandelt werden alle Arten von Arbeitsunfällen und Wegeunfällen, zu denen auch Schulunfälle oder Unfälle von Helfern im Straßenverkehr zählen. Sie müssen eine ständige unfallärztliche Bereitschaft gewährleisten.

Die Zulassung zum Durchgangsarzt erfolgt über die zuständigen Landesverbände der Berufsgenossenschaften. Somit agiert der Arzt als Vertreter der gesetzlichen Unfallversicherung und ist zuständig für die Koordination der Erstversorgung, über die Rehabilitation bis zur Empfehlung von Entschädigungsleistungen.

In den Fällen von Arbeits- und Wegeunfällen kommen die gesetzlichen Unfallversicherungen, wie die gewerbliche Berufsgenossenschaft, landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft und gesetzliche Unfallkasse zum Tragen und übernehmen die Behandlungskosten. Es herrscht hierdurch nur noch eine eingeschränkt freie Arztwahl und die gesetzliche Krankenkasse übernehmen keine Behandlungskosten.

Was sind die Aufgaben von einem Durchgangsarzt?

Bei Arbeitsunfällen und Wegeunfällen ist die Berufsgenossenschaft verpflichtet möglichst schnell eine fachärztliche Versorgung zu gewährleisten. Durchgangsärzte sind somit die erste Anlaufstelle für Arbeitsunfälle und entscheiden nach der Diagnose über den weiteren Verlauf der Behandlung und die weiterbehandelnde Einrichtung beziehungsweise den Arzt. Ein Patient hat somit bei Arbeitsunfällen keine freie Arztwahl. Selbst nach der Vermittlung an beispielsweise einen Allgemeinarzt kontrolliert der D-Arzt den Abschluss der Behandlung.

Die Aufgaben eines Durchgangsarztes erstrecken sich also über:

  • Erstdiagnose und Ermittlung des Sachverhaltes
  • Fachärztliche Erstversorgung
  • Erstellung eines D-Arztberichts für die Unfallversicherung
  • Koordinierung der weiterbehandelnden Einrichtung oder Ärzte
  • Steuerung und Abschluss der Behandlung

Ein Arbeitgeber hat in der Regel eine Information aushängen wer und wo der nächstgelegenste Durchgangsarzt ist.

D-Arzt Suche: Wie viele Durchgangsärzte gibt es in Deutschland?

In Deutschland arbeiten aktuell etwa 3.800 Durchgangsärzte. Die Adressen der nächstgelegenen Ansprechpartner sollten Arbeitgeber in der Regel besitzen, somit sollte der Patient nicht lange nach einem passenden D-Arzt suchen müssen. Eine Suchfunktion bietet jedoch die Durchgangsarzt-Datenbank der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung. >> Zur Datenbank.

Die Voraussetzung für diesen Beruf ist der Facharzt für Chirurgie oder Orthopädie und Unfallchirurgie. Zusätzlich muss eine Berufserfahrung von mindestens einem Jahr in einer unfallchirurgischen Abteilung in einem für schwere Verletzungsarten zugelassenen Krankenhaus vorliegen.

Um sich als Durchgangsarzt niederzulassen muss ein Abschluss in „Spezieller Unfallchirurgie“ vorhanden sein. Die Praxis unterliegt strengen Weisungen und Anforderungen. So muss auch ein Röntgenraum und ein Raum für invasive Eingriffe existieren und die Zugänglichkeit für Liegendkranke muss gewährleistet sein.

Ein Durchgangsarzt verdient je nach Berufserfahrung und Position – als Facharzt oder Oberarzt – zwischen 5.000 und 10.000 Euro Brutto im Monat.

Das Verletzungsartenverfahren

Zum 01.01.2013 wurde das stationäre Heilverfahren in der gesetzlichen Unfallversicherung umstrukturiert und in ein dreistufiges Modell gebracht:

  • Stationäres Durchgangsarztverfahren (DAV)
  • Verletzungsartenverfahren (VAV)
  • Schwerstverletzungsartenverfahren (SAV)

Je nach Schwere der Verletzung durch einen Arbeitsunfall benötigen Patienten besondere unfallmedizinische Maßnahmen und entsprechende Akutversorgung durch Fachärzte oder in einem Krankenhaus.

In einem Verletzungsartenverzeichnis ist geregelt welche Fälle als Verletzungsartenverfahren und welche als Schwerstverletzungsartenverfahren angesehen werden.

69.000 Versicherte der gesetzlichen Unfallversicherungsträger werden pro Jahr im Verletzungsartenverfahren versorgt.

Krankenhäuser müssen besondere Bedingungen erfüllen

In Deutschland gibt es rund 600 Krankenhäuser, welche die personellen, apparativen und räumlichen Anforderungen erfüllen sowie die Pflichten akzeptieren, um als geeignetes Krankenhaus für das Verletzungsartenverfahren zu gelten.

Gut 100 Durchgangsärzte gibt es in Deutschland, die die Anforderungen für das Schwerstverletzungsartenverfahren erfüllen.

Auch die teilnehmenden Krankenhäuser können über die Datenbank der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung gefunden werden.

Wie handelt man generell nach einem Arbeitsunfall?

Innerhalb von drei Tagen muss ein Unfall vom Arbeitgeber gemeldet werden, sofern der betroffene Arbeitnehmer länger als drei Tage arbeitsunfähig ist. Schwerwiegende Unfälle mit Toten oder mehr als zwei Verletzten müssen umgehend an die zuständige Bezirksverwaltung berichtet werden. Unfälle mit Verletzten, die weniger als drei Tage arbeitsunfähig sind, müssen nicht gemeldet werden.

Als erstes geht der Patient nach seinem Arbeitsunfall zum Durchgangsarzt. Als nächstes wird ein Unfallbericht erstellt, der Informationen zum Unfallhergang und zum Unfallopfer gibt. Die Muster-Unfallanzeige gibt es bei der Berufsgenossenschaft. >> Zur Unfallanzeige.

Weitere interessante Artikel

Oberarzt Gehalt – Was verdient ein Oberarzt?

Wer haftet bei einer Fehldiagnose eines Arztes?

Warum gehen deutsche Ärzte ins Ausland?

Bildnachweis: orkomedix Workshopworn Hammer via photopin (license)

Durch | 01.02.2018 | Allgemein, Facharzt | 2 Kommentare

2 Kommentare

  1. Manfred 16.07.2018 um 12:29 - Antworten

    Es gibt ja doch viel zu beachten im Falle eines Arbeitsunfalles. Meine Tochter kam neulich völlig überfordert nach Hause. Sie hatte sich auf der Arbeit beim Schweißen verletzt, und wusste nicht, was dann zu tun war. Jetzt weiß sie aber Bescheid und der nächste Besuch beim Durchgangsarzt wird dann auch um einiges leichter.

  2. Markus Pfeifer 01.08.2018 um 14:43 - Antworten

    Sehr geehrte Redaktion,

    Sicherheit ist das A und O auf der Arbeit. Daher schätze ich Ihren Beitrag zum Thema Durchgangsarzt als sehr wichtig und vor allem auch notwendig ein. Oftmals habe ich als Leser das Gefühl, dass nur zu selten die wirklich relevanten Themen angesprochen werden. Vielmehr geht es um Themen, die nicht mehr als nur viele Klicks generieren sollen. Hier wird aber ein sehr wichtiges Thema angesprochen!

    Arbeitsunfälle passieren, diese Tatsache muss man einfach akzeptieren. Jedoch sollte man sich darüber informieren, was zu tun ist, wenn so ein Arbeitsunfall passiert ist. Vor Unfällen kann man sich meistens nur schwer schützen, vor Hilfslosigkeit jedoch schon. Daher liegt es in dem Veranwortungsbereich des Einzelnen sich darüber zu informieren, was zu tun ist, wenn es passiert ist. Diesen sehr hilfreichen und informativen Beitrag lesen wäre schon mal aus meiner Sicht ein sehr notwendiger und guter Schritt!

    Auch wenn Arbeitsunfälle passieren, so kann man versuchen, diejenigen Unfälle zu vermeiden, die passieren aufgrund fehlender Sicherheitsmaßnahmen. Fehlende Sicherheitsmaßnahmen (so würde ich das einschätzen) gehört zu den häufigsten Ursachen für Unfälle. Und gegen fehlende Sicherheitsmaßnahmen lässt sich recht leicht, schnell und effektiv was machen. Allein schon das Anbringen von Verbotsschildern und Gebotsschildern, wie sie es hier bei brewes.de gibt, kann viele Unfälle vermeiden. Denn dadurch weiß der Mitarbeiter was in dem Labor, in der Werkstatt oder im Büro alles erlaubt ist und was nicht. Wie gesagt, sehr einfach aber dennoch sehr effizient!

    Abschließend vielen Dank und eine schöne Restwoche. Möge das Wetter ein wenig Nachsicht mit uns haben, sodass wir wieder die Sommertage erholsam genießen können.

Einen Kommentar hinterlassen