Schlafmittel Diazepam

Diazepam – Wirkung, Nebenwirkungen und Dosierung

Angstzustände, Schlafstörungen und Unruhe – ist Diazepam die Lösung? Viele Menschen werden von diesen Zuständen geplagt und leiden unter dieser Belastung. Für viele ist der Schritt zu medikamentöser Hilfe der einzige mögliche Schritt. Hierbei greifen viele auf Medikamente mit dem Wirkstoff Diazepam zurück, der sich als Beruhigungsmittel mit relativ geringen Nebenwirkungen immer größerer Beliebtheit erfreut. Aktuell zählt der Wirkstoff zu den am häufigsten verordneten Schlafmitteln.

Was ist Diazepam?

Der Wirkstoff Diazepam ist ein Beruhigungsmittel und zählt zu der Gruppe der Benzodiazepine. Benzodiazepine gelten als angstlösende und schlafanstoßende Medikamente. In der Gesellschaft spricht man gerne von „Valium“.

Diazepam GrafikDer Wirkstoff wird in Tabletten-, Zäpfchen oder Tropfenform eingenommen und ist in jedem Fall verschreibungs- und apothekenpflichtig.

Eingesetzt wird Diazepam in der Regel als Schlafmittel für Patienten mit akuten Angst- oder Spannungszuständen. Jedoch auch in Psychiatrien findet der Wirkstoff seinen Platz zur Behandlung erhöhter Erregungszustände wie bei bipolaren Störungen oder Schizophrenie.

Diazepam Wirkung

Diazepam hat eine angstlösende, beruhigende und entkrampfende Wirkung. Dies geschieht durch die Hemmung von Botenstoffen im Gehirn – der sogenannten Gamma-Amino-Buttersäure. Hierdurch wird die elektrische Aktivität von Nervenzellen im Hirnstamm und im limbischen System verringert, was die gewünschte Wirkung hervorruft. Durch den Einfluss auf das zentrale Nervensystem und erfolgt die Wirkung recht schnell nach der Einnahme.

Der Abbau des Wirkstoffes erfolgt in der Leber. Abbauprodukte wirken lange und werden über den Urin ausgeschieden.

Diazepam Nebenwirkungen

Bei akuter und geringer Einnahme weist Diazepam geringe Nebenwirkungen und eine hohe Verträglichkeit auf. Generelle Nebenwirkungen können jedoch Kopfschmerzen, Schwindel, Benommenheit und zeitlich begrenzte Gedächtnislücken sein.

Bei übermäßiger Einnahme kann es zu ausgeprägter Müdigkeit, Tagesschläfrigkeit, Konzentrationsschwäche, Muskelschlaffheit und Bewegungsstörungen kommen.

Ein gleichzeitiger Konsum von Alkohol verstärkt die Nebenwirkungen und wird daher strengstens abgeraten. Der Wirkstoff darf ebenfalls nicht während einer Schwangerschaft eingenommen werden.

Da nur Symptome gelindert und nicht die Ursache für die Zustände behandelt werden, sollte die Einnahme einen Zeitraum von 1 bis 1,5 Monate nicht überschreiten. Beim Absetzen des Medikaments kann es zu Entzugserscheinungen in Form von Zittern, Schwitzen, Schlaflosigkeit und Übelkeit kommen.

Dosierung von Diazepam – 10mg am häufigsten

Der Wirkstoff wird häufig in der Variante Diazepam 10mg verschrieben. Wie zuvor beschrieben ist das Medikament nicht rezeptfrei. Es muss unbedingt eine genaue Dosierung durch den Arzt aufgestellt und dringend eingehalten werden. Der Zeitraum sollte so kurz wie möglich und die Dosierung so gering wie möglich erfolgen, damit es zu keiner Abhängigkeit kommen kann und Entzugserscheinungen beim Absetzen auftreten können. Bei längerer Einnahme muss der Wirkstoff daher schrittweise abgesetzt werden.

So häufig nehmen Deutsche Beruhigungsmittel oder Schlafmittel

Die folgende Tabelle zeigt die Häufigkeit der Einnahme von Beruhigungsmitteln / Schlafmitteln der Bevölkerung in Deutschland in den Jahren 2013 bis 2016:

JahrTäglich / Fast täglichMind. 1 mal pro Woche1 bis 2 mal pro WocheSeltener / zu AnlässenNie / Keine EinnahmeKeine Angabe
20160,560,771,464,5961,490,7
20150,480,761,113,9562,040,9
20140,350,490,923,4664,320,92
20130,350,560,843,863,930,84

Quelle: Statista

Sonstige interessante Artikel

Hämorrhoiden – was tun? Ursachen, Symptome, Behandlung, Hausmittel

Multiple Sklerose: Symptome, Verlauf, Therapie, Lebenserwartung mit MS

Schilddrüsenunterfunktion: Welcher Arzt, Symptome, Behandlung

Durch | 23.10.2017 | Allgemein | 0 Kommentar

Einen Kommentar hinterlassen

Finde uns auf Facebook