Kompressionsstrümpfe

Drei Tipps und Tricks rund um Kompressionsstrümpfe – Unser Ratgeber für 2018

Kompressionsstrümpfe nehmen einen umfangreichen Bereich im Rahmen der gesundheitsfördernden Funktionsbekleidung ein. Dabei sind sowohl leichte Stützstrümpfe, als auch Kniestrümpfe mit stützender Funktion sowie medizinische Stützstrumpfhosen erhältlich. Das Tragen stützender Strümpfe hängt von vielen Faktoren ab und kann medizinische oder kosmetische Gründe haben. Manche Menschen tragen aufgrund eines Venenleidens Spezialstrümpfe, während andere dadurch Thrombosen oder Krampfadern vorbeugen wollen. In vielen Fällen werden die Stützstrumpfhosen vom Arzt verordnet. Durch ihr spezielles Wirkprinzip verhindern die Strümpfe, dass sich in den Beinen Wasser oder Blut staut und zu gefährlichen Folgen führt. Die Flüssigkeit wird beim Tragen der Strumpfhosen durch einen kontinuierlichen Druck beginnend von den Knöcheln nach oben geleitet. Zu diesem Zweck müssen die Strümpfe perfekt sitzen. Apotheken und Sanitätsfachgeschäfte stehen den Kunden bei der Auswahl beratend zur Seite. Viele Menschen müssen anfangs ein ungewohntes Gefühl bedingt durch den enganliegenden Stoff überwinden.

Vier unterschiedliche Klassen von Stützstrumpfhosen

Damit Stützstrümpfe richtig sitzen, muss vor der Anfertigung Maß genommen werden. Dabei wird das Bein in der Apotheke an fünf bis zehn verschiedenen Punkten vermessen, abhängig davon, ob es sich um Strümpfe oder eine Strumpfhose handelt. Stützstrumpfhosen dürfen weder einschnüren noch Falten werfen, wenn sie ihren Zweck erfüllen sollen. Die Vermessung des Beines muss zudem in den Morgenstunden erfolgen, da bei vielen Patienten im Tagesverlauf die Beine anschwellen. Stützende Strümpfe sind als Unisex-Modelle auf dem Markt. Unterschiede zwischen Frauen- und Männerstrümpfen gibt es dabei nicht. In insgesamt vier Klassen werden Stützstrumpfhosen eingeteilt. Mit der Höhe der Klasse steigt die Festigkeit des zur Strumpfanfertigung verwendeten Materials. Bereits ab Klasse zwei werden die stützenden Strümpfe von vielen Menschen als sehr eng empfunden. Die Beinbekleidung kann nicht wie eine herkömmliche Strumpfhose einfach an- und ausgezogen werden. Apotheker empfehlen beim Anziehen von Stützstrumpfhosen Gummihandschuhe zu tragen, um nicht abzurutschen und mit spitzen Fingernägeln das Material zu beschädigen.

Krampfadern und müden Beinen vorbeugen

Auch Menschen ohne Gesundheitsprobleme tragen oft geeignete Stützstrumpfhosen, die auch online, beispielsweise bei Claravital, wo Kompressionsstruempfe in verschiedenen Farben, Formen und in einer hohen Qualität erhältlich sind. Meist soll damit müden und schweren Beinen oder Krampfadern vorgebeugt werden. Bei Flugreisen, längeren Autofahrten und zur Unterstützung beim Sport eignen sich stützende Strümpfe ebenfalls, denn sie verbessern die Tätigkeit der Venenpumpe, indem sie kontinuierlich Druck auf die Beine ausüben. Zu den medizinischen Gründen, die das Tragen von Stützstrumpfhosen erfordern zählen neben Thrombosen auch Krampfadern, Lymphödeme, Venenentzündungen sowie offene Beine. Oft stehen Patienten den stützenden Modellen zunächst skeptisch gegenüber. Moderne Stützstrumpfe sind jedoch längst keine altmodische Beinbekleidung für Senioren mehr. Da Stützstrumpfhosen zunehmend auch von jüngeren und aktiven Menschen getragen werden, entwickeln viele Hersteller modische Modelle in vielen Farben und Formen.

Verbessern den Blutfluss in den Beinen: Reise- und Sportstützstrümpfe

Eine mittelstarke Wirkung besitzen die sogenannten Reise- und Sportstützstrümpfe. Sie sitzen zwar strammer als herkömmliche Strumpfhosen, verfügen aber nicht über die hohe Wirkung der Kompressionsstrumpfhosen. Für eine Reise sind sie jedoch ideal, denn sie unterstützen durch ihren Druck den Transport des Blutes in Richtung Herz und beugen dadurch gefährlichen Reise-Thrombosen vor. Stützende Strumpfhosen, die bei sportlichen Aktivitäten getragen werden, verbessern den Blutfluss in den Beinen und erhöhen dadurch Leistungsfähigkeit beim Sport. Stützstrumpfhosen sollten keinesfalls zu eng sitzen, da sie ansonsten einen Blutstau verursachen können.

Medizinische Stützstrumpfhosen gegen Stauungsbeschwerden

Medizinische Kompressionsstrumpfhosen können auch rezeptfrei in einem Sanitätshaus erworben werden. Diese Strümpfe werden häufig von Menschen mit einer vorwiegend stehenden Tätigkeit wie Verkäuferinen, Kellnerinnen oder Stewardessen getragen. Stützende Strumpfhosen wirken geschwollenen Beinen entgegen und sorgen dafür, dass es nicht zu Stauungsbeschwerden kommt. Damit die Strumpfhosen perfekt sitzen, muss das Bein an insgesamt zwölf Punkten vermessen werden. Abhängig von den Beschwerden werden kurze oder lange Strümpfe oder Strumpfhosen getragen. Auch mit Stützstrümpfen wird der volle Kompressionsdruck erreicht. Um Thrombosen zu verhindern, sollten stützende Strumpfhosen täglich getragen werden.

Durch | 31.12.2017 | Partner | 3 Kommentare

3 Kommentare

  1. Viktoria Maisner 28.03.2018 um 7:40 - Antworten

    Hallo zusammen,
    herzlichen Dank für diesen spannenden und informativen Beitrag zum Thema Kompressionsstrümpfe. Seit einiger Zeit benötigt mein Mann solche Strümpfe. Diese hat er sich mit einen Rezept beim Sanitätshaus geholt. Es geht ihm schon viel besser. Es ist etwas schwierig die Strümpfe am Morgen anzuziehen, eure Tipps und Tricks sind allerdings sehr hilfreich.

  2. Julius 17.05.2018 um 16:22 - Antworten

    Meine Großeltern haben Beinbeschwerden. Das Problem ist, wie Sie sagen, dass ihre Beine geschwollen sind. Ich werde Ihrem Rat folgen und medizinsche Stützstrumpfhosen von einem Sanitätshaus besorgen.

  3. Julius 19.11.2018 um 13:33 - Antworten

    Mein Arzt hat mir nach einer Verletzung Kompressionsstrümpfe auferlegt. Nun lese ich auf Ihrer Seite, dass es vier verschiedene Klassen gibt. Wobei Sie sagen, dass sich die Klassen in deren Festigkeit der verwendeten Materialien unterscheiden. Mein Arzt hat mir zu diesem Thema keine genauere Empfehlung gegeben.

Einen Kommentar hinterlassen