Kollagenhydrolysat

Kollagenhydrolysat: ein vielseitiger Nährstoff 

Kollagen, ein Strukturbaustein, ist im Körper weit verbreitet. Rund 30 Prozent des Proteins bestehen aus Kollagen. Es sorgt insbesondere im Gelenkknorpel und in der Haut für die optimale Spannkraft und große Flexibilität der Strukturen. Es wird vom Körper selbst hergestellt. Doch mit zunehmendem Alter nimmt die Produktion ab. Daraus können verschiedene Beschwerden resultieren, beispielsweise unschöne Haut, Cellulite bis hin zu Gelenkschmerzen. Die Zufuhr von Kollagenhydrolysat schafft Abhilfe.

Kollagenhydrolysat – viel mehr als nur eine schöne Haut

Der Hauptteil des Kollagens wird durch verschiedene körpereigene Prozesse hergestellt. Doch die Häufigkeit und Intensität lässt mit zunehmendem Alter nach. Das Gleiche gilt bei Risikofaktoren wie eine genetische Veranlagung, Rauchen, viel Sonneneinstrahlung und einer zuckerreichen Ernährung. Daher wurde das Kollagenhydrolysat entwickelt, das aus Kollagen gewonnen wird. Hierbei handelt es sich um ein behandeltes Kollagen, genau genommen sogar um ein Lebensmittel, das zur Herstellung von Nahrungsmitteln oder anderen Produkten verwendet werden kann. Es wird durch spezielle enzymatische Prozesse wasserlöslich gemacht, um die Nutzungsmöglichkeiten zu verbessern. Kollagenhydrolysat ist ein natürlicher Nährstoff, der nicht nur bei Krankheiten hilft. Auf der Webseite VitaminDoctor wird alles rund um Kollagen erläutert: Wie wirkt es und bei welchen Erkrankungen wird es eingesetzt? In welchen Lebensmitteln kommt es vor und wie hoch ist der tägliche Bedarf? Warum ist er im Alter, bei verschiedenen Krankheiten und durch diverse Umwelteinflüsse erhöht?

Welche Vorteile hat Kollagen-Hydrolysat?

Die verträglichen Nahrungsergänzungsmittel mit Kollagenhydrolysat können im Rahmen einer Ernährungsumstellung hilfreich sein und die Proteinproduktion unterstützen. Die zusätzliche Aufnahme kann viele Vorteile haben, beispielsweise eine verbesserte Versorgung der Gelenke mit Nährstoffen, um Schmerzen zu verhindern und geschädigtes Knorpelgewebe wieder aufzubauen. Die Wirkung des Kollagenhydrosylats, das über die Nahrung aufgenommen wird, konnte vor allem bei Arthrose nachgewiesen werden. Das Gleiche gilt für die Verbesserung des Bindegewebes. Deren Festigkeit, Elastizität und Flexibilität kann durch eine ausreichende Zufuhr optimiert werden. Die Folgen von zu wenig Kollagen sind, dass die Haut und das Bindegewebe schlaff werden und Falten entstehen. Auch zur Regeneration nach intensiven sportlichen Einheiten oder Verletzungen nehmen viele Kollagenhydrolysat zu sich. Es liefert die Aminosäuren, die der Körper zur Reparatur und Instandhaltung des kollagenen Gewebes benötigt. Das Kollagenhydrolysat wird in verschiedenen Darreichungsformen angeboten, beispielsweise in der Form von Pulver für Shakes oder als Kollagen-Tabletten. Das Pulver ist nahezu geschmacksneutral und kann entweder mit Wasser oder Fruchtsaft gemischt werden.

Zusammenfassung

Kollagen kann als Grundmasse bezeichnet werden, die den Körper zusammenhält. Grundsätzlich gilt: Je weniger Kollagen im Körper vorhanden ist, umso anfälliger und gebrechlicher ist er. Der Kollagen-Anteil sollte daher stets möglichst hoch gehalten werden. Der normale Rückgang des Kollagens macht sich durch verschiedene Alterserscheinungen bemerkbar. Trockene und faltige Haut, Faltenbildung, dünne Haare und auch Schmerzen in den Gelenken sind möglich. Die Knochendichte kann sich verringern und die Gelenke können schwächer werden. Das Gleiche gilt für verschiedene Organe, die nicht mehr wie früher arbeiten können. Die Einnahme von hochwertigem Kollagenhydrolysat kann sich auf vielfältige Bereiche im Körper sehr positiv auswirken. Nebenwirkungen sind keine bekannt. Nicht benötigtes Kollagen scheidet der Körper ungenutzt aus.

08.02.2019
08.02.2019 | Partner | 0 Kommentar

Einen Kommentar hinterlassen