Hausarzt Tag 2019

„Hausarzt-Tag 2019“ in 10 deutschen Städten

Die 1-tägige Fortbildungsveranstaltung informiert über neue Behandlungsstandards, leitliniengerechte Therapien und gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen der täglichen Praxis.

Diese neue, curriculare Fortbildung für Hausärzte findet 2019 in zehn deutschen Metropolen statt: Berlin, München, Nürnberg, Stuttgart, Köln, Frankfurt, Münster, Hamburg, Leipzig und Potsdam.

Veranstalter ist die neu gegründete esanum academie, ein unabhängiger Anbieter medizinischer Fortbildungen, der sich auf die Fahnen geschrieben hat, Ärzten Antworten auf die wichtigsten Fragen der täglichen Praxis zu geben und diese in einem modernen, crossmedialen Fortbildungserlebnis zu präsentieren.

Auf dem „Hausarzt-Tag 2019“ werden aktuelle Nachrichten zu Diagnostik und Therapie häufiger Krankheitsbilder kompakt und praxisrelevant zusammengefasst. Das Programm wurde unter besonderer Berücksichtigung von Aktualität, Validität und Neutralität unter Leitung eines wissenschaftlichen Programmkomitees erstellt.

30 CME-Punkte vor Ort und online sammeln

Neben den bis zu 10 CME-Punkten auf den Live-Veranstaltungen vor Ort können Ärzte weitere 20 CME-Punkte bequem von zu Hause durch vertiefende digitale Lernmodule über die esanum Plattform sammeln.

Blick ins Programm: das erwartet die Teilnehmer

14 renommierte Referenten aus ganz Deutschland präsentieren die neuesten Informationen zu allen Funktionssystemen des menschlichen Körpers. So stehen beispielsweise in der Migränetherapie wichtige Neuerungen bevor. Im Vortrag „Diagnostik und Therapie der Migräne in der Hausarztpraxis“ informiert hierzu Prof. Dr. med. S. Evers, Chefarzt der Neurologie am Krankenhaus Lindenbrunn.

Hauterkrankungen gehören zu den häufigsten Beschwerdebildern in der hausärztlichen Praxis. Sie müssen zuverlässig erkannt und dem haus- oder fachärztlichen Behandlungsbedarf zugeordnet werden. Anleitung hierzu gibt Dermatologe Dr. med. R. Hartmann, klinischer Direktor der Abteilung für Dermatologie und Venerologie am Bundeswehrkrankenhaus Berlin.

Im Bereich Herz und Gefäße stellt Internist Prof. Dr. med. B. Schwaab, Chefarzt der Curschmann-Klinik in Timmendorfer Strand, die neuesten Leitlinienempfehlungen zur Hypertonietherapie für eine differenzierte antihypertensive Behandlung vor.

Der Patient mit Rückenschmerz: Wie beraten Sie, was raten Sie? Medikamentös oder nicht-medikamentös behandeln? Diese für die Praxis wichtigen Fragen diskutiert PD Dr. med. M. Überall in der Session „Evidenzbasierte Diagnostik und Therapie des Rückenschmerzes“.

Durch den Themenkreis Hepatitis führt Dr. med. P. Prinz von Coburg, Allgemeinmediziner aus Midlum. Er legt unter anderem dar, wie Patienten mit bislang nicht erkannter Hepatitis identifiziert und einer gezielten Therapie zugeführt werden können.

Aktuelle Leitlinienempfehlungen zu Zielwerten und Therapiesteuerung bei Typ-2-Diabetes sowie Wirkprinzipien und Vor- und Nachteile der verschiedenen Substanzgruppen stellen die Diabetesexperten Prof. Dr. med. D. Müller-Wieland, Aachen, und Dr. med. M. Kaiser, Frankfurt, vor.

Diese und acht weitere spannende Vorträge zu Lunge und Atemwege, Niere, Harnwege und Geschlechtsorgane sowie Blut und Immunsystem werden den Teilnehmern innerhalb eines Tages präsentiert. Im Anschluss erfolgt eine Lernerfolgskontrolle, die dazugehörige Kongress-App liefert das passende Digitalangebot.

Für Ärzte in Weiterbildung und Mitglieder des Ärzteportals esanum wird die Teilnahmegebühr von 199 € durch esanum übernommen.

 

Esanum Button 01

 

16.01.2019

Einen Kommentar hinterlassen