Laboreinrichtung 1029340 960 720

Die optimale Labor- und Reinraum-Einrichtung

Schon bevor ein Labor eingerichtet wird, ist eine gut durchdachte Vorgehensweise unerlässlich. So empfiehlt es sich bei der Planung zunächst, von innen nach außen hin vorzugehen. Auf diese Weise ist am ehesten gewährleistet, dass die Einrichtung optimal auf die jeweils angedachten Erfordernisse zugeschnitten ist. Darüber hinaus geht es darum, die Beschaffenheit und den Aufbau des gesamten Interieurs zu definieren und dem jeweiligen Verwendungszweck zuzuordnen. Erst wenn diese Aspekte geklärt sind, ist die Konzeptionierung der Raumaufteilung an der Reihe. Sofern nicht bereits vorhanden, wird danach die Haus- bzw. Lüftungstechnik mitsamt der Leitungen und Anschlüsse skizziert. Auch diese sollten perfekt auf den geplanten Alltag im Labor abgestimmt sein.

Von innen nach außen hin planen

Zu guter Letzt gilt es, die Beschaffenheit des Gebäudes so zu gestalten, dass reibungslose Arbeitsabläufe möglich sind und zugleich die entsprechenden Sicherheitsaspekte gewährleistet werden können. Grundsätzlich muss die Bausubstanz solide, glatt und frei von Makeln sein. Es ist dabei unabdingbar, dass weder Partikel – welcher Art auch immer – abgesondert werden können, noch sollten sich Substanzen auf ihrer Oberfläche ablagern. Dass in einem modernen Labor von Anfang an perfekte Hygienebedingungen vorherrschen müssen, ist ebenfalls selbstverständlich. Achten Sie überdies darauf, dass unbefugte Personen zu keiner Zeit ohne Weiteres einen Zugang zum Labor bekommen.

Welche Faktoren sind bei der Labor- und Reinraum-Einrichtung von Relevanz?

Um eine bedarfsgerechte Laboreinrichtung sicherzustellen, sollten folgende Faktoren bei der Planung nicht unberücksichtigt bleiben:

  • Wie und in welcher Frequenz sollen die Arbeitsabläufe gestaltet werden?
  • Welche Flächengröße ist erforderlich, um maximale Sicherheit bei Experimenten zu gewährleisten?
  • Wie viele Personen werden das Labor nutzen und wie viele Arbeitsplätze sind erforderlich?
  • Welche Projekte und Zielsetzungen stehen im Fokus? Hieran orientiert sich der Geräte- und Platzbedarf.
  • Wo und wie werden die verwendeten Substanzen nach ihrem Gebrauch entsorgt?
  • Werden Körper- und Augenduschen benötigt?
  • Wie viele Büro-, Gesellschafts- und Sanitärräume sind angedacht?

Selbstverständlich ist im Vorfeld ebenfalls zu eruieren, ob die Räumlichkeiten mit besonderen Auskleidungen bestückt werden müssen. Je nach Bedarf kann beispielsweise nur mithilfe spezieller Edelstahlvorrichtungen, mit Keramikelementen oder mit Polypropylen-Bauteilen ein adäquater Schutz gegen bestimmte chemische Substanzen und Gefahrstoffe gewährleistet werden.

So sieht das moderne Labor von heute aus:

Das klassische Interieur in modernen Laboren umfasst Labortische und Stühle sowie mobile und fest verankerte Ablagen in ausreichender Größe. Spülvorrichtungen und Unterbau- und Hängeschränke sind außerdem unverzichtbare Bestandteile in einem Labor. Ferner müssen Regale in ausreichender Zahl sowie Chemikalienschränke, Auffangbehälter, Lösemittelschränke sowie sonstige spezielle Aufbewahrungsschränke  angeschafft werden. Anders als bei normalen Büroeinrichtungen müssen die Materialien der Einrichtungsgegenstände durch eine spezielle Beschaffenheit und eine hohe Produktqualität überzeugen. Nur so können Säuren, Laugen, Lösungsmittel und Gefahrgüter vorschriftsgemäß gelagert werden.  Selbstverständlich sollte ein modern ausgestattetes Labor außerdem über leistungsstarke Abzüge und Lüftungsvorrichtungen verfügen. Diese sollten Sie mit Blick auf die Höhe der Räumlichkeiten sowie auch in Anlehnung an die jeweils auszuführenden Tätigkeiten planen. Man unterscheidet diesbezüglich zwischen bedarfsgerechter und kontinuierlicher Lüftung.

Sicherheit und Ergonomie am Laborarbeitsplatz

Die Möbel in einem Labor sollten nicht nur zweckmäßig bzw. funktional sein, sondern sie sollten auch besonderen Ansprüchen gerecht werden. Weil im Rahmen von Laboruntersuchungen und Experimenten mitunter ätzende, giftige oder saure Substanzen zur Anwendung kommen, müssen die einzelnen Arbeitsplätze entsprechend robust und unempfindlich sein. Auch die Größe der Arbeitsfläche sowie die Nähe zu den Analyse- oder EDV-Geräten sollte im Vorfeld explizit berechnet werden. In dem Zusammenhang liegt der Fokus nicht zuletzt auf einer ergonomischen Arbeitsplatzgestaltung.

Mit klassischem Mobiliar kommt man in einem modernen Labor nicht aus. Vielmehr empfiehlt es sich, stabile Tische oder Arbeitsflächen aus Stein oder soliden Keramikmaterialien den Vorzug zu geben. Natürliche Materialien dieser Art erweisen sich als äußerst stabil und langlebig. Zudem sind sie resistent gegen viele aggressive oder schädigende Eigenschaften unterschiedlichster chemischer Substanzen. Des Weiteren sind sie hitze- und kälteresistent: ein weiterer elementarer Aspekt bei der Einrichtung eines Labors.

Gut durchdacht und innovativ konzeptioniert – die Ausstattung eines Labors mit Blick auf das Wohl der Arbeitnehmer

Die Arbeit in einem Labor erfolgt nicht ausschließlich in sitzender Haltung. Häufig arbeiten die Fachleute in stehender oder auch in gebückter Position. Rollstühle mit hoch angelegter Sitzfläche und kippbarer Rückenlehne sind nichtsdestotrotz mit Blick auf eine moderne Laborausstattung elementar. Darüber hinaus bieten auch Hocker oder Schemel aus unempfindlichen Materialien mit leichtgängigen Rollen Vorteile im Arbeitsalltag. Damit ist es leicht, sich rasch von A nach B zu bewegen, ohne dass beispielsweise Arm- oder Rückenlehnen im Weg sind.

Die Büroräumlichkeiten befinden sich idealerweise in einer angrenzenden Räumlichkeit. Computer, Schreibmaterial und Schreibtischausstattung sollten möglichst nicht in direkten Kontakt mit den im Labor verwendeten Gegenständen kommen. Daher sollte die Planung des Laborbüros ebenfalls mit größter Sorgfalt durchgeführt werden.

Durch | 13.11.2017 | Partner | 0 Kommentar

Einen Kommentar hinterlassen

Finde uns auf Facebook