Atemtherapeut

Atemtherapeut/in – Ausbildung, Beruf, Gehalt

Jeder atmet, doch die meisten tun es unbewusst. Alltagsbelastungen, Krankheit und Stress können den normalen Atemfluss stören. Damit der Atem besser fließt, kann ein Atemtherapeut helfen. Die relativ unbekannte Atemtherapie richtet sich an Menschen mit Lungenproblemen, Personen mit psychosomatischen Beschwerden, Leistungssportler sowie Menschen, die viel mit der Stimme arbeiten, wie Moderatoren, Musiker, Schauspieler und Synchronsprecher.

Atemtherapeut/in – Ausbildung

Bei der Ausbildung als Atemtherapeut handelt es sich um eine Weiterbildung. Eine bestimmte Schulbildung ist rechtlich nicht vorgeschrieben. Die Weiterbildung findet an privaten Schulen statt, die sich im Berufsverband ATEM (BV-ATEM e. V.) zusammengeschlossen haben. Deutschlandweit sind aktuell so neun Bildungsträger organisiert. Sie legen auch eigene Zugangskriterien für den Atemtherapeutenberuf fest. Teilweise können medizinische Vorkenntnisse, eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ein Mindestalter vorausgesetzt werden.

Die Dauer der Weiterbildung als Atemtherapeut ist sehr unterschiedlich und kann von fünf Monaten bis zu einigen Jahren dauern. Insgesamt sind ca. 1.100 Unterrichtsstunden zu absolvieren. Meist handelt es sich um einen berufsbegleitenden Bildungsgang. Die Weiterbildung kann als Teilzeitlehrgang oder in Wochenseminaren organisiert sein.

Während der Weiterbildung erwirbt man unter anderem folgende Kenntnisse:

  • anatomische und physiologische Grundlagen
  • Krankheitsbilder in der Atemtherapie
  • therapeutische Atemtechniken und verschiedene Verfahren der ganzheitlichen integrativen Atemtherapie
  • alternative Atemtechniken aus den Bereichen Yoga, Qi-Gong und Meditation
  • Anamneseverfahren (Kommunikations- und Interviewtechniken)
  • Berufskunde und Rechtliches zum Atemtherapeutenberuf
  • Gestaltung von atemtherapeutischen Seminaren und Einzelcoachings

Zusätzlich kann ein Praktikum obligatorischer Teil der Atemtherapeut Ausbildung sein. Dieses kann beispielsweise in einer Praxis für Atempädagogik stattfinden.

Wissenswertes: Bewusste Atmung gehört seit über 3.000 Jahren als zentraler Baustein zu den Gesundheitslehren aus dem Fernen Osten. Im Rahmen der Physiotherapieausbildung ist die Atemtherapie ein Pflichtfach. Wird die Atemtherapie als Heilmittel von einem Arzt verordnet, übernehmen viele der privaten und gesetzlichen Krankenkassen die Kosten.

Atemtherapeut/in – Ausbildung Gehalt

Wer sich als angehender Atemtherapeut in der Ausbildung befindet, erhält kein Gehalt. Die Weiterbildung wird nicht vergütet.

Zudem fallen während der Weiterbildung Kosten an (Lehrgangsgebühren, Fahrtkosten, Fachliteratur, Prüfungsgebühren etc.).

Atemtherapeut/in Beruf – Tätigkeiten und Alltag

Als Atemtherapeut mit Ausbildung machen sich die meisten mit einer eigenen Praxis selbstständig. Aber auch die Anstellung in einer etablierten Atempraxis oder einer Klinik (Rehabilitationsklinik oder Klinik mit naturheilkundlichem Ansatz) ist möglich, jedoch weit weniger üblich.

Der Berufsalltag in einer eigenen Praxis und in einer Klinik unterscheidet sich stark. In der eigenen Praxis stehen primär das Schärfen der Körperwahrnehmung der Patienten und das Anleiten von Menschen bei Übungen zur Verbesserung des Atemflusses, um Wohlbefinden und Vitalität zu stärken.

Durch die Korrektur falscher Atemmuster können Beschwerden wie Bluthochdruck, hohe Infektanfälligkeit, Kraftlosigkeit, Konzentrationsstörungen, Migräne oder Schmerzen und Verspannungen verbessert werden. Bei Lungenkranken (Asthma, Bronchitis, Mukoviszidose) kann die Atemtherapie die Lebensqualität verbessern. Berufen, die auf ihre Stimme angewiesen sind, kann ein Atemtherapeut dabei helfen, ihre Stimme zu kräftigen. Leistungssportler profitieren von einer guten Atmung, die in stressigen Wettkampfsituationen nicht immer optimal erfolgt. Auch bei Burnout, Depressionen und Panikattacken wird die Atemtherapie eingesetzt.

Darüber hinaus eignet sich die Atemtherapie für jeden Menschen, der sein Wohnbefinden und seine Vitalität verbessern möchte. Denn das bewusste Atmen fördert die Sauerstoffaufnahme in der Lunge, aktiviert und stärkt die Zwerchfellatmung, verbessert die Durchblutung des Körpers und der Organe und harmonisiert das vegetative Nervensystem. Damit kann ein Rückgang von Gefühlen der Erschöpfung und Müdigkeit, eine Stärkung der Konzentrationsfähigkeit und Verbesserung der Leistungsfähigkeit einhergehen. Die Sitzungen in einer Atempraxis finden als Einzelcoaching oder Gruppenstunden statt.

Im Kliniksetting werden neben der ambulanten Betreuung teilweise zahlreiche medizinische Aufgaben übernommen, darunter bei chronisch-respiratorischer Insuffizienz und bei der Rehabilitation von Personen, die eine Operation im Brustbereich hatten. Dazu zählt das selbstständige Durchführen diagnostischer Maßnahmen (Blutgasanalyse, Spirometrie, Polygraphie etc.), die Ausführung und Überwachung von nicht-invasiver und invasiver Beatmung sowie selbstständiges Durchführen von Atemwegsmanagement (Kanülenauswahl, Kanülenpflege und Kanülenwechsel, Pflege und Wechsel von Tracheostoma, endotracheale Absaugung etc.).

Auf dem Weg der Besserung begleitet man als Atemtherapeut in einer Klinik Patienten bei der Beatmungsentwöhnung und macht sie mit atemphysiologischen rehabilitativen Maßnahmen, der Heimbeatmung oder sachgerechten Hilfsmittel- und Medikamentenanwendung vertraut. Grundlage für dieses Aufgabenspektrum ist eine medizinische Ausbildung, etwa als Gesundheits- und Krankenpfleger/-in oder Physiotherapeut/-in, die vor der Weiterbildung als Atemtherapeut erfolgreich abgeschlossen wurde. Eine Atemtherapeut Ausbildung ohne medizinische Vorkenntnisse ist für die Arbeit im Krankenhaus oft nicht ausreichend.

Atemtherapeut/in – Gehalt

Laut dem Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit beläuft sich das Gehalt als Atemtherapeut im Mittelwert (Median) auf 2.298 Euro. Zudem ergeben sich regionale Unterschiede für die Berufsgattung „Berufe in der Sprachtherapie – komplexe Spezialistentätigkeiten“, zu der auch der Beruf Atemtherapeut gezählt wird. Wird die Weiterbildung als Atemtherapeut auf eine abgeschlossene Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpfleger/-in oder Physiotherapeut/-in draufgesattelt und der Beruf in einer Klinik ausgeübt, kann sich die Vergütung nach Tarifvertrag richten. Auch Gehaltsunterschiede zwischen kirchlichen, öffentlichen und privaten Arbeitgeber sind dann möglich. Bei einer Selbstständigkeit mit eigener Praxis kann das Gehalt je nach Angebot und Region variieren.

Interesse an anderen Berufen im Gesundheitswesen? Alle Ausbildungsberufe gibt es als Übersicht auf der Seite medizinische Berufe.

Durch | 14.10.2018 | Allgemein | 0 Kommentar

Einen Kommentar hinterlassen