Arzt Gehalt im Ausland

Arzt Gehalt im Ausland: Wo verdient man am meisten? Der Vergleich

Als Mediziner verdient man in Deutschland sehr gut – So lautet zumindest die allgemeine Meinung. Und im Vergleich zum deutschen Normalhaushalt mag das vermutlich sogar zutreffen. Allerdings ist das Geld auch hart verdient: Junge Assistenzärzte arbeiten bis zu 80 Stunden in der Woche und das für einen Nettoverdienst von ca. € 2.000,00 bis € 2.500,00 im Monat. Über den Stundenlohn sollte man da besser nicht nachdenken. Aber wie sieht es mit dem Arzt-Gehalt im Ausland aus?

Hier wird ein höheres Arzt Gehalt im Ausland gezahlt

Im europäischen Vergleich liegt der Verdienst in Deutschland im soliden Mittelfeld. Das Problem sind lange Zeiträume zwischen den Erhöhungen. Liegt der Bruttolohn für einen Assistenzarzt im ersten Jahr bei beispielsweise € 4.500,00 im Monat, steigt er innerhalb von fünf Jahren nur auf € 5.400,00 nach aktuellen Tarifverträgen an. Als Oberarzt sind es nach drei Jahren immerhin etwa € 7.300,00. Aber wo ist das Arzt-Gehalt im Ausland höher?

Besonders interessant ist für viele eine Anstellung in der Schweiz oder in Norwegen. Dort liegt der Verdienst als Facharzt immerhin bei durchschnittlich € 7.008,00 und für Oberärzte bei ca. € 11.310,00 brutto im Monat. Allerdings bleibt dabei eines zu beachten: Auch wenn das Arzt-Gehalt im Ausland dort höher ist, die Lebenskosten sind es auch. So bleibt relativ gesehen nicht viel mehr vom Lohn über.

Ähnlich sieht es in England aus. Dort bewegt sich das durchschnittliche Jahresbruttogehalt zwischen € 36.000,00 und € 63.000,00. Dank fester Bereitschaftszulagen und anderen Zuschlägen kann es sogar noch einmal um bis zu 50 % gesteigert werden. Außerdem werden zahlreiche Möglichkeiten der Fortbildung angeboten – der Job als Arzt ist in England also nicht nur lukrativ, sondern auch chancenreich.

Top Arzt Gehalt im Ausland: USA und Australien

Während die Gehälter in Australien mit umgerechnet bis zu € 48.121,00 im Jahr noch mit denen in Deutschland zu vergleichen sind, gelten Ärzte in den USA als Topverdiener. Zumindest dann, wenn sie die schwierige und kräftezehrende Einstiegsphase überstehen. Denn auch in den USA sind Arbeitswochen mit 80 Stunden nicht ungewöhnlich. Außerdem ist das Gehalt hier zunächst mit bis zu € 39.955,00 im Jahr auch vergleichsweise gering.

Zunächst müssen daher erst die Examina zum Facharzt bestanden werden. Dann erzielt man jedoch ein top Arzt Gehalt im Ausland: In den USA erhalten Fachärzte schließlich € 285.187,00 im Schnitt pro Jahr. Auf Neurochirurgen warten sogar bis zu € 560.000,00 jährlich. Auch wenn man den Beruf als Arzt sicher nicht nur wegen des Geldes ausgesucht hat; in den USA ist er in jedem Fall am lukrativsten. Dort reizt das Arzt Gehalt im Ausland, auch wenn der Weg bis dorthin schwer ist.

Der Überblick: Arzt Gehalt weltweit

Im Folgenden zeigen wir eine vergleichende Tabelle auf um zu zeigen wie hoch die Arzt Gehälter bei unseren Nachbarn und über dem großen Teich sind. In der Tabelle werden Gehaltsspannen angegeben, da diese je nach Arbeitgeber und Tarifverträgen variieren können.

Land Durchschnittssgehalt als Einsteiger – Von Durchschnittssgehalt als Einsteiger – Bis Durchschnittsgehalt in leitender Funktion – Von Durchschnittsgehalt in leitender Funktion – Bis
Australien 44.000 Euro 48.000 Euro 135.000 Euro 400.000 Euro
Dänemark* 71.500 Euro 103.400 Euro 155.000 Euro 224.100 Euro
Deutschland* 46.600 Euro 57.800 Euro 79.500 Euro 123.400 Euro
Frankreich* 28.100 Euro 31.800 Euro 70.900 Euro 147.200 Euro
Großbritannien* 29.900 Euro 46.700 Euro 100.200 Euro 210.500 Euro
Niederlande* 40.700 Euro 58.200 Euro 105.400 Euro 222.900 Euro
Österreich* 37.000 Euro 55.000 Euro 66.000 Euro 135.000 Euro
Schweden* 41.400 Euro 50.900 Euro 75.000 Euro 151.500 Euro
Schweiz* 69.500 Euro 87.100 Euro 190.200 Euro 210.500 Euro
USA 36.000 Euro 40.000 Euro 185.000 Euro 450.000 Euro

*Grundlage der Zahlen sind die Ergebnisse der Auswertungen von KPMG und Deutschem Krankenhausinstitut (DKI)

Bei Einstiegsgehältern für Ärzte höher als im Ausland

Während sich bei den Maximalgehältern Deutschland hinten einreihen muss, platziert es sich beim Einstiegsgehalt als Arzt mit einer Spanne von 46.600 Euro bis 57.800 Euro nach der Schweiz und Dänemark an der Spitze. Dies verdeutlicht die nachfolgende Grafik, bei der die Werte aus der Gehaltstabelle nebeneinander gesetzt dargestellt werden.

Arzt Gehalt Klinik Deutschland Und Ausland

Weitere interessante Artikel

Als Arzt ins Ausland

Chefarzt Gehalt – Was verdient ein Chefarzt?

Als Arzt in die Schweiz – Gehalt, Arbeitsbedingungen, Lebensqualität

2 Kommentare

  1. x 08.11.2018 um 13:27 - Antworten

    Guter Artikel, danke. Leider fehlen aber die meisten europäischen Länder. Auch kaufkraftbereinige Nettoeinkommen wären interessant gewesen.

    Bei den USA halte ich es als Mediziner für ein Muss deren Gesundheitssystem kritisch zu erwähnen. Touristen die ein Wochenende zu Verwandten zu Besuch waren (Kanada) ohne Versicherung müssen 500.000 Euro für ein SH-Trauma blechen und ihr Haus verkaufen. Auch ein riesiger Teil der Staatsbürger hat keine oder nur eine mangelhafte Versicherung und die Prämien sind extrem hoch so dass man sich diese oft nicht leisten kann.
    Kinder sterben weil die Mutter die Behandlung nicht bezahlen kann.

    Als Quelle dient mir Michael Moores „Sicko“ oder auch einfach nur „Breaking Bad“.

    Daher vertrete ich die Meinung dass es unethisch ist als Arzt in so einem System zu arbeiten wenn man Alternativen hat.

    • anon 10.12.2018 um 10:39 - Antworten

      Das ist alles ein alter Hut. Obamacare und Co haben das ordentlich aufgerüttelt. Seit 2014 sind ihre Daten nicht mehr aktuell. Sicko ist z.B. von 2007 – damals war alles anders.

      Trotzdem verdienen die Ärzte immernoch gleich viel – obwohl jeder eine Versicherung hat und Obdachlose in vielen Krankenhäusern mittlerweile kostenlos behandelt werden. Das Problem ist einfach, dass die Deutschen lieber wenig Geld für die Gesundheit ausgeben und die Leute, die ihnen ihr Leben retten nicht gut bezahlen wollen, sondern das Geld lieber in Autos und Co stecken. Managergehälter in Deutschland sind mittlerweile im Schnitt 3000% verglichen mit dem durchschnittlichen Mitarbeiter in ihrem Unternehmen. Vor nur 30 Jahren waren es noch 500%. Ist kein Wunder, dass wir Ärztemangel in Deutschland haben. Unbezahlte Überstunden stehen in fast jedem Krankenhaus im Arbeitsvertrag! (und das legal – Ärzte bilden eine Ausnahme sowohl bei Arbeitszeitregelungen – 24 Stunden Dienste sind ernsthaft legal, für alle anderen Arbeitnehmer maximal 10 Stunden – als auch Überstunden und dürfen gesetzlich erlaubt bis zu 10 unbezahlte Überstunden pro Woche haben – dank Lobbyarbeit der Kirche, denen mehr als die Hälfte aller deutsche Krankenhäuser gehört) Und dazu dann noch das niedrige Gehalt, weil in Deutschland nicht Ärzte (Chefarzt) das Krankenhaus leiten, sondern Manager – welche oft fast so viel Geld raus bekommen wie 10 Ärzte. Zudem bleibt bei Krankenkassen sehr viel Geld hängen. Beispielsweise zahlen Krankenkassen nur für 2 Tage aufenthalt die Unkosten für das Krankenhaus bei normalen OPs. Wenn ein Patient z.B. nicht abgeholt wird (keine Verwandten und daher voll genesen sein muss, statt nur gesund genug zum entlassen werden), zahlt das Krankenhaus drauf! Wir haben desöfteren alte Patienten, an denen wir GELD VERLIEREN – die Krankenkasse zahlt schließlich nur OP und 2 Tage aufenthalt.

      Gleichzeitig bekommen Manager von Krankenkassen 7stellige Gehälter – und es gibt viele Krankenkassen und daher hunderte Manager, die dieses Geld einstreichen, statt es ins Gesundheitssystem zu stecken.

      Deutschland gehört zu den reichsten Ländern der Welt – aber auf Ärzte, Pflegepersonal und prinzipiell den gesamten Gesundheitssektor wird geschissen. Ärzte haben das längste Studium aller Studiengänge (7 Jahre) und verdienen weniger als ein Bachelor Ingenieur, Bachelor Chemiker, viele Wirtschaftswissenschaften und Netto gleich viel wie Lehrer (ohne die Vorteile von Beamten zu haben – unter diese Vorteile fällt z.B. mehr Netto vom Brutto und keine Kosten für Rentenversicherung bei höherer Rente als jede staatliche Versicherung).

      Unterbezahlt, überarbeitet (60 Stunden sind normal, nur 50 davon werden bezahlt), ständig Gefahr ausgesetzt (gefährliche Erreger, gefährliche Patienten, etc.), höchste Selbstmordrate und Burnoutrate ALLER Berufe in Deutschland und das längste Studium aller Studiengänge (zusammen mit „Volljuristen“, welche auch 7 Jahre brauchen, welche aber wesentlich besser verdienen und bereits nach den letzten zwei Jahren bereits Gehalt bekommen während du als Arzt froh bist, wenn du von irgendetwas leben kannst – denn beim Studium ist oft keine Zeit noch etwas dazuzuverdienen, da man hunderte Stunden an unbezahlten Pflichtpraktika (Famulaturen, PJ) zusätzlich machen muss)

      Nicht die USA macht es falsch, sondern Deutschland. Hier ist das Leben nichts wert – dafür zahlen viele Leute hunderttausende Euro für Autos und Co.

Einen Kommentar hinterlassen