Alternativen zu Antibiotikatherapien

Alternativen zu bisherigen Antibiotikatherapien

Von räuberischen Bakterien und anderen Radikale

Weltweit nimmt die Verbreitung resistenter Bakterienstämme weitaus schneller zu, als neue potente Arzneien zu deren Bekämpfung die Patienten erreichen. Völlig neu entwickelte Wirkstoffe kommen erst circa 15 Jahre nach ihrer Entdeckung auf den Markt. Dennoch wurden in den letzten Jahren beachtliche Fortschritte gemacht.

Zunehmende Resistenzentwicklung

Die zunehmende Resistenzentwicklung von Bakterien ist weltweit als Problem längst erkannt, wird viel diskutiert und zunehmend auch von politischer Seite aufgegriffen. Besonderen Anlass zur Besorgnis gibt beispielsweise die angestiegene Resistenz gegenüber Carbapenemen, die ohnehin schon als Reserveantibiotika bei schweren Verläufen einer Pneumonie oder Sepsis verwendet werden.

Den vollständigen Text lesen Sie auf dem Ärzteportal www.medperts.com.

Die Wissensplattform richtet sich in erster Linie an Anästhesisten und Intensivmediziner, Chirurgen, Nephrologen sowie Orthopäden und Unfallchirurgen und bietet einen Überblick über neueste Erkenntnisse, Forschungsergebnisse und Innovationen sowie aktuellen Themen der Medizin. Die Nutzung ist kostenlos. Melden Sie sich an und abonnieren Sie unsere Newsletter oder bleiben Sie auf dem Laufenden auf der medperts Facebook-Seite.

Einen Kommentar hinterlassen

Finde uns auf Facebook