Vergleich Arbeitszeit Arzt in Praxis und Klinik

An der ärztlichen Tätigkeit in Krankenhäusern werden häufig zu lange Arbeitszeiten, eine hohe Dienstbelastung und das Anhäufen vieler Überstunden für die Ärzte kritisiert. Von der ärztlichen Tätigkeit in der Niederlassung versprechen sich viele flexiblere Arbeitszeiten und eine eigenständigere Einteilung der Arbeitszeit. Doch wie sieht es hier mit der wöchentlichen Arbeitsbelastung aus?

Durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit von Ärzten in Praxen

Die kassenärztliche Bundesvereinigung erhebt mit dem Ärztemonitor alle 2 Jahre statistisch relevante Informationen, die den Arztberuf und seine Arbeitsbedingungen betreffen. Dazu gehören natürlich auch die Arbeitszeiten des Arztes.

In der aktuellen Erhebung aus dem Jahr 2014 lag für niedergelassene Hausärzte die Wochenarbeitszeit bei knapp 56 Stunden. Pro Tag behandeln sie im Schnitt 52 Patienten.
Verglichen mit den Daten aus dem Jahr 2012 ist damit die wöchentliche Arbeitszeit um 2 Stunden gesunken.

Ein wenig entspannter sieht es bei den niedergelassenen Fachärzten aus. Sie arbeiten durchschnittlich 53 Stunden in der Woche und behandeln 38 Patienten am Tag.
Seit 2012 ist ihre wöchentliche Arbeitszeit um 3 Stunden gesunken.

Zu der ermittelten Wochenarbeitszeit gehört übrigens nicht nur die Sprechstunde: Auch Hausbesuche, Bereitschaftsdienste, Notdienste, Anleitung des Praxisteams, Fort- und Weiterbildung und Verwaltungsarbeiten wurden eingerechnet.

Durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit von Ärzten in Kliniken

Im Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte (TV-Ärzte) sind 42 Wochenarbeitsstunden festgelegt.
Die allermeisten können bestätigen, dass diese Zahl mit der Realität nicht viel zu tun hat.
Eine Erhebung des Marburger Bunds aus dem Jahr 2015 wertete die tatsächliche Wochenarbeitszeit von deutschen Klinikärzten inklusive aller Dienste und Überstunden aus.

Das Ergebnis zeigt folgende Arbeitszeit für den Arzt:

  • 46% aller Ärztinnen und Ärzte arbeiten 49-59 Stunden pro Woche.
  • 21% arbeiten sogar zwischen 60 und 79 Stunden pro Woche.

Einig sind sich die deutschen Ärzte in einer Sache: Sie würden gerne so viel arbeiten wie im Tarifvertrag festgelegt – aber nicht wesentlich mehr. Für die meisten ist es jedoch Realität, 5-9 Überstunden pro Woche zu leisten.

Immerhin sind mittlerweile mehr als 40% aller Kliniken zur elektronischen Zeiterfassung übergegangen. 73% gleiche Überstunden mit Freizeit aus, oder bieten eine Auszahlung.

Arbeitszeit von Ärzten in Deutschland

So viel arbeiten Ärzte also in Deutschland

In der durchschnittlichen Wochen-Netto-Arbeitszeit eines Arztes schenken sich Klinik und Praxis nicht viel: Der mittleren Krankenhaus-Wochenarbeitszeit von 49-59 Stunden stehen 53-56 Stunden in der Niederlassung gegenüber.

Zu beachten ist, dass die Arbeit in der Praxis nicht nur aus Patientensprechstunde besteht, sondern auch andere Einflüsse wie Verwaltungsarbeit, Hausbesuche, Notdienste und Weiterbildung hat. Die Arbeit nachts und am Wochenende reduziert sich jedoch im Vergleich mit der Klinik deutlich.

Weitere interessante Artikel:

Die Praxisgründung – Kosten und Tips

Praxisübernahme Arztpraxis

Niederlassen oder anstellen lassen?

Quellen zum Nachlesen:

Marburger Bund MB Monitor

KBV Ärztemonitor




Arzt Stellenangebote

Zahlreiche, passende Jobs für Ärzte auf praktischArzt.de finden.

Direkt zur Stellensuche:

>> Assistenzarzt

>> Facharzt

>> Oberarzt

>> Chefarzt




Jobs per Mail

Einfach Position und Fachbereich
eintragen und die Traumstelle ins Postfach bekommen!

Direkt eintragen >>

Finde uns auf Facebook