Facharztausbildung Physiologie

Weiterbildung Physiologie: Facharztausbildung zum Physiologen

Die Physiologie (altgriechisch φύσις phýsis, deutsch ‚Natur‘ und λόγος lógos, deutsch ‚Lehre‘, ‚Vernunft‘ bzw. φυσιολογία physiología, deutsch ‚Naturkunde‘) ist die Lehre von den normalen, insbesondere biophysikalischen, Lebensvorgängen in den Zellen, Geweben und Organen aller Lebewesen; sie bezieht das Zusammenwirken aller physikalischen, chemischen und biochemischen Vorgänge im gesamten Organismus in ihre Betrachtung ein. Hierdurch grenzt sie sich von der Biochemie und der Anatomie sowie von der Pathologie und der Pathophysiologie ab. Ziel der Physiologie ist es, Vorhersagen über das Verhalten eines betrachteten Systems (zum Beispiel Stoffwechsel, Bewegung, Keimung, Wachstum, Fortpflanzung) zu formulieren.

Inhalt

Weiterbildung zum Facharzt für Physiologie

Um eine Facharztausbildung zu beginnen, muss zunächst das Medizinstudium erfolgreich abgeschlossen werden. Danach ist der Mediziner mit dem Erhalt der Approbation berechtigt, den Titel Arzt zu tragen. Anschließend beginnt die Tätigkeit als Assistenzarzt (Arzt in Weiterbildung). Die Weiterbildungszeit als Assistenzarzt ist die Zeit der Facharztausbildung, in welcher man sich in dem Fachgebiet Physiologie spezialisiert.

Nach Abschluss der der mehrjährigen Facharztausbildung wird der Facharzttitel im Bereich Physiologie erlangt. Mehr Infos dazu zu weiteren Fachrichtungen gibt es unter Übersicht Facharztausbildung.

Dauer der Facharztausbildung Physiologie

Die Facharztausbildung Physiologie beträgt insgesamt 48 Monate, was einem Zeitraum von 4 Jahren entspricht. Davon können zum Kompetenzerwerb bis zu 12 Monate Weiterbildung in anderen Gebieten
erfolgen Mit dem erfolgreichen Abschluss der Weiterbildung Physiologie wird der Facharzttitel erlangt.

Die Weiterbildungszeit in der Physiologie von 48 Monaten wird bei einem Weiterbildungsbefugten an einer Weiterbildungsstätte gemäß § 5 Abs. 1 Satz 1 der Musterweiterbildungsordnung absolviert.

Inhalte Weiterbildung Physiologie

Folgende Inhalte sind in der Weiterbildung zum Facharzt für Physiologie zu durchlaufen.

Bei den Zahlen in Klammern handelt es sich um Richtzahlen.

Übergreifende Inhalte der Facharzt-Weiterbildung Physiologie:

  • Grundlagen der Physik, physikalischen Chemie, Biologie, Biochemie, Genetik, Immunologie, Anatomie, Histologie und Zytologie
  • Struktur-Funktionsbeziehungen
  • Grundlagen der elektrophysiologischen, optischen und immunhistochemischen Nachweismethoden sowie molekularbiologischer Techniken
  • Theoretische, zellphysiologische und/oder tierexperimentelle Arbeitstechniken

Vegetative Physiologie:

  • Eingehende Kenntnisse zur Vermittlung der Funktionsweise der Organe und Systeme, insbesondere

– Herz, Kreislauf, Blut und deren Regulation
– Atmung, deren Regulation und Säure-Basen-Haushalt
– Stoffwechsel, Energiehaushalt, Wärmehaushalt, Elektrolythaushalt, Wasserhaushalt, Verdauung und deren Regulation
– endokrines System, vegetatives Nervensystem, Reproduktion, Niere und deren Regulation
– Muskulatur
– Anpassungsmechanismen von Herz-Kreislauf-, Atmungs- und Stoffwechselsystem sowie des Bewegungsapparates und der neuronalen Regulation bei physischer Arbeit

Neurophysiologie:

  • Eingehende Kenntnisse zur Vermittlung der Funktionsweise von Strukturen und Prozessen, insbesondere

– Motorik
– Großhirnrinde, Wach-Schlaf-Rhythmus, Lernen/Gedächtnis, Emotion, Motivation, Kognition, Verhalten, Sprache
– Auge, Gehör, Gleichgewicht, Somatosensorik, Schmerz, Geschmack, Geruch
– Signaltransduktion, Membrantransport, Erregbarkeit, Differenzierung, Proliferation

Untersuchungstechniken:

  • Eingehende Kenntnisse zur Vermittlung von physiologischen Untersuchungsmethoden
  • Anleitung zur Durchführung einfacher apparativer Untersuchungstechniken in 5 unterschiedlichen Methoden, z. B. EKG, Blutdruckmessung, Elektromyogramm (EMG), Elektroenzephalogramm (EEG), Nervenleitgeschwindigkeit (NLG), Spirometrie, Pneumotachographie, KreatininClearance, Audiometrie
  • Anleitung zur Durchführung komplexer apparativer Untersuchungstechniken in 2 unterschiedlichen Methoden, z. B. Belastungs-EKG, Ergospirometrie, Gefäßdoppler, Bodyplethysmographie, Anomaloskop, otoakustische Emmissionen, kalorischer Nystagmus, evozierte Potentiale
  • Grundlagen der bildgebenden Verfahren

Forschung und Lehre:

  • Methoden der Biomathematik und Statistik
  • Konzeptionierung, Durchführung einschließlich Publikation von Forschungsprojekten
  • Vermittlung der physiologischen Grundlagen durch Lehrveranstaltungen, insbesondere in Praktika und Seminaren
  • Didaktische Grundlagen der universitären Lehre

Facharztausbildung Physiologie – Logbuch

Das Ausbildungslogbuch ist ein verpflichtender Bestandteil im Rahmen der Facharztausbildung Physiologie.

Nach dem erfolgreichen Durchlaufen aller Inhalte der Weiterbildung Physiologie, muss es komplett ausgefüllt und unterschrieben an die zuständige Ärztekammer geschickt werden. Das Logbuch enthält den Weiterbildungsgang Physiologie sowie alle dokumentierten Inhalte und Kenntnisse, die im Rahmen der Facharztausbildung vermittelt wurden.

Die Bundesärztekammer bietet ein Muster-Logbuch  Physiologie zum Download an.

Facharztausbildung und Facharztprüfung

Facharztausbildung Übersicht – alle Fachrichtungen

Facharztprüfung – Übersicht