Facharzt für Arbeitsmedizin

Ein Facharzt für Arbeitsmedizin beschäftigt sich mit den Zusammenhängen von Organisation und Bedingungen der Arbeit und der Gesundheit des Menschen. Die Arbeitsmedizin ist ein spannendes Fach für alle, die sich nicht dauerhaft in Klinik oder Praxis sehen, sondern auch einen Blick über den Tellerrand hinaus wagen wollen. Wer lieber Präventivarbeit betreibt, als sich ständig mit Krankheit und Leiden zu beschäftigen, wird sich in der Arbeitsmedizin wohlfühlen.

Facharzt für Arbeitsmedizin

Was macht ein Arbeitsmediziner?

Die Arbeitsmedizin befasst sich mit der Wechselbeziehung zwischen der Gesundheit des Menschen und der Arbeits- und Berufswelt. Ziel ist es, das geistige, körperliche und soziale Wohlbefinden des Arbeitnehmers in seinem Beruf zu fördern und zu erhalten und ihn vor gesundheitsschädigenden Gefahren durch seine berufliche Tätigkeit zu bewahren.

Darüber hinaus ist es Aufgabe der Arbeitsmedizin, den einzelnen Arbeitnehmer einer Beschäftigung zuzuführen, die seinen geistigen und körperlichen Fähigkeiten entspricht. Das frühzeitige Erkennen von berufsbedingten Erkrankungen sowie die sachkundige Beratung und fachgerechte Behandlung derselben gehört ebenfalls dazu.

Konkret ist beispielsweise die ergonomische Gestaltung von Arbeitsplätzen eine der Routineaufgaben in der Arbeitsmedizin. Auch die Integration von chronisch kranken Patienten oder behinderten Personen in ein Unternehmen sowie Gebäudebegehungen oder Unfallprävention gehören zum Tagesgeschäft eines Arbeitsmediziners.

Damit ist die Arbeitsmedizin ein klassisches präventives Fachgebiet. Nicht die Kuration, sondern die Gesundheitsförderung und Rehabilitation sind hier Hauptthema. Die Arbeitsmedizin bildet die Schnittstelle zwischen Unternehmen, Berufsgenossenschaft, Mitarbeitern und staatlichen Stellen und ist somit eine sprechende Medizin: Der Dialog zwischen den einzelnen Interessensgruppen steht im Mittelpunkt.

Wie werde ich Arbeitsmediziner?

Um Facharzt für Arbeitsmedizin zu werden, ist eine Facharztausbildung zu absolvieren, in diesem Falle die Weiterbildung Arbeitsmedizin. Die Weiterbildungszeit zum Arbeitsmediziner beträgt 60 Monate. Davon müssen 24 Monate in der Inneren Medizin oder Allgemeinmedizin abgeleistet werden, die restlichen 36 Monate in der Arbeitsmedizin. 12 Monate Weiterbildungszeit aus anderen Fachrichtungen können auf diese 36 Monate angerechnet werden.

Zusätzlich muss ein 360 Stunden umfassender Kurs an den Akademien für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin absolviert werden, in dem Spezialthemen wie Berufskrankheiten, Arbeitspsychologie, Ergonomie, Recht, Wirtschaft, Technik und Sozialversicherungswesen behandelt werden. Anschließend darf sich der Mediziner dann Facharzt für Arbeitsmedizin nennen und wird auch als Betriebsmediziner bezeichnet.

Neben der Facharztbezeichnung Arbeitsmedizin existiert daher auch die Zusatzbezeichnung „Betriebsmedizin“. Diese war Vorläufer für den Facharzt und wird beibehalten, da der hohe Bedarf an Arbeitsmedizinern insbesondere für kleine und Mittelständische Unternehmen in Deutschland sonst nicht zu decken wäre. Die Voraussetzungen für den Erwerb der Zusatzbezeichnung Betriebsmedizin sind die Teilnahme am oben genannten Kurs sowie (je nach Bundesland variierend) eine mindestens 24 monatige Weiterbildungszeit, davon 12 Monate in der Inneren Medizin oder Allgemeinmedizin und 9-12 Monate in der Arbeitsmedizin.

Wie viele Fachärzte für Arbeitsmedizin gibt es?

Die Bundesärztekammer veröffentlicht jährliche eine Statistik, in welcher sie die Anzahl der Fachärzte für Arbeitsmedizin veröffentlicht.

Die letzte Statistik ist gültig für das Jahr 2015. Demnach gab es zu diesem Zeitpunkt in Deutschland 12.363 Arbeitsmedizinerinnen und -mediziner. Insgesamt waren davon 7.195 männlich, was 58 % entspricht und 5.168 waren weiblich, was einem Anteil von 42 % entspricht.

Die meisten Fachärzte für Arbeitsmedizin gibt es in Bayern mit 2.040 Arbeitsmedizinern, die wenigsten in Bremen mit 136 Betriebsärzten.

Die vollständige Statistik zur Anzahl der Fachärzte für Arbeitsmedizin gibt es hier:

BundeslandFachärzte Arbeitsmedizindavon Ärztedavon ÄrztinnenGebiet ArbeitsmedizinWeiterbild. Betriebsmedizin
Baden-Württemberg1612971641728789
Bayern204012967447791066
Berlin651272379443178
Brandenburg334142192227107
Bremen13682549145
Hamburg31016414622780
Hessen832489343427336
Mecklenburg-Vorpom.23593142112123
Niedersachsen985652333420498
Nordrhein1309764545729487
Rheinland-Pfalz498325173241225
Saarland158102566473
Sachsen1087677410332755
Sachsen-Anhalt456166290192264
Schleswig-Holstein371235136158211
Thüringen347143204190157
Westfalen-Lippe1002622380464440
Bundesgebiet123637195516858245834

Quelle: Bundesärztekammer

Facharzt für Arbeitsmedizin – welche Stellenangebote gibt es?

Arbeitsmediziner werden bundesweit gesucht, sodass in diesem Fach hervorragende Einstellungsaussichten bestehen. Tatsächlich herrscht sogar ein Betriebsärztemangel. Dabei bietet dieser Beruf auch Vorteile gegenüber den anderen medizinischen Fachbereichen. Nacht- und Wochenendarbeit fällt weg, dafür winken familienfreundliche Arbeitszeiten und eine abwechslungsreiche Tätigkeit mit viel Kommunikation.

Als Facharzt für Arbeitsmedizin kann man beispielsweise in großen Industrieunternehmen arbeiten. Hier sind Arbeitsmediziner direkt in den Unternehmen angestellt. Zu den Aufgaben zählt es dabei, einerseits die Arbeitsplätze zukunftsorientiert, innovativ und ergonomisch zu gestalten und andererseits die Mitarbeiter medizinisch zu betreuen. Im Rahmen dieser Aufgabe führt der Arbeitsmediziner beispielsweise die Einstellungsuntersuchung durch oder die betriebsärztliche Sprechstunde, wo Arbeitnehmer physische, psychische und soziale Belastungen mit dem Facharzt für Arbeitsmedizin besprechen können. Auch Notfallbehandlungen in den Unternehmen werden direkt vom Betriebsmediziner durchgeführt.

Auch die Anstellung in einem arbeitsmedizinischen Gesundheitszentrum ist denkbar. Im Rahmen dieser Aufgabe ist man bei einem Dienstleister angestellt, der viele Unternehmen mit arbeitsmedizinischen Dienstleistungen in den Bereichen Gesundheitsvorsorge und Arbeitssicherheit versorgt. Zu den Aufgaben zählen beispielsweise die Begutachtung von Arbeitsplätzen oder das Durchführen von Vorsorgeuntersuchungen.

Bei praktischArzt finden Sie in zahlreichen Fachgebiete viele interessante Stellenangebote. Hier geht es direkt zu passenden Stellenangeboten in der Arbeitsmedizin.

Facharzt für Arbeitsmedizin – Verdienst und Gehalt

Was verdient ein Facharzt für Arbeitsmedizin? Diese Frage stellt sich vielen Menschen, bevor sie sich für einen Beruf oder wie in diesem Fall für ein spezifisches Fachgebiet entschieden. Alle Information dazu gibt es im Artikel Facharzt Arbeitsmedizin Gehalt.